Warum Trump mit einem Tweet 50.000 Menschen zum Tode verurteilte

US-Stützpunkt Tanf im Südosten Syriens. Unter Schutz der amerikanischen Soldaten überlebten 50.000 Flüchtlinge.

„Die überraschende Entscheidung von Präsident Trump, alle US-Truppen schnell aus Syrien abzuziehen, stößt auf heftige Kritik von außenpolitischen Experten. Sie bezeichnen den Schritt als als strategisch dumm, rücksichtslos für die nationale Sicherheit und als einen Schlag für die weltweite Glaubwürdigkeit der USA. In Syrien sind die Folgen jedoch noch schwerwiegender. So fürchten plötzlich 50.000 syrische zivile Flüchtlinge um ihr Leben, die unter dem direkten Schutz des US-Militärs leben.

Seit drei Jahren haben Zivilisten im Rukban-Flüchtlingslager in der Wüste im Südosten Syriens aufgrund des Schutzes der US-Streitkräfte überlebt, die zehn Meilen entfernt in einem Stützpunkt namens Tanf stationiert waren. Das Flüchtlingslager liegt in der 55-Kilometer-Sicherheitszone rund um Tanf. Die Bewohner verlassen sich darauf, dass die Vereinigten Staaten sie vor dem syrischen Regime sowie vor iranischen Streitkräften schützen und den lebenswichtigen Zustrom humanitärer Hilfe sicherstellen.

Sie stehen stets am Rande einer Hungersnot und leben praktisch unter Belagerung im Elend. Doch trotz dieser Umstände werden sie jedem, der gewillt ist zuzuhören, sagen, dass sie dankbar sind, vom Zugriff des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad befreit zu sein und auf die Vereinigten Staaten angewiesen sind, um sie sicher und am Leben zu erhalten.

Am Mittwoch hat Trump mit einem einzigen Tweet ihr Leben aufs Spiel gesetzt. (…)

Das Assad-Regime und seine Partner haben versucht, die USA aus diesem strategisch wichtigen Gebiet zu verdrängen. Tanf ist der letzte Außenposten, der sowohl Assad daran hindert, die gesamte Region zurückzuerobern, als auch den Iran, die geplante Landverbindung von Teheran bis zum Mittelmeer fertigzustellen. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Assads Armee das Gebiet mit Unterstützung iranischer Milizen und der russischen Luftwaffe zurückerobern wird, wenn sich die US-Truppen zurückziehen.

Die Flüchtlinge, intern vertriebene sunnitische Araber, haben fast acht Jahre lang gegen die Herrschaft von Assad protestiert. Jeder im Lager, der unter Verdacht gerät, wird Folter und Mord ausgesetzt sein. Lokale Partner, die von den Vereinigten Staaten ausgebildet und ausgerüstet wurden, werden gezwungen sein, die Seite zu wechseln oder zu sterben.

Das ist nicht einfach geraten. Wo immer Assad ehemals befreite Gebiete zurückeroberte, hat er die Zivilisten mit Massenfolter und Massenmord bestraft. Darüber hinaus hat jeden verfolgt, der jemals mit den Vereinigten Staaten zusammengearbeitet hat, wie etwa die Rettungskräfte, die als Weißhelme bekannt sind.“ (…)

Wenn das Assad-Regime und der Iran die Kontrolle über Ost-Syrien erlangen, werden die Vereinigten Staaten erkennen, welch gravierenden, langfristigen Fehler sie begangen haben. In der Zwischenzeit werden Millionen Syrer leiden. Ihre Mörder sind das Assad-Regime, Russland und der Iran, aber Trumps Tweet hat ihr Schicksal besiegelt.“ (Scott Lucas: „Trump’s Withdrawal Leaves 50,000 in Syria’s Rukban Camp to Die“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login