Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Vorsitzender des Übergangsrates: „Sudans Beziehungen zu Israel sind wichtig“

Der Vorsitzende des sudanesischen Übergangsrates, Abdel Fattah Al-Burhan
Der Vorsitzende des sudanesischen Übergangsrates, Abdel Fattah Al-Burhan (Quelle: MEMRI TV)

Abdel Fattah Al-Burhan sagt, der Sudan beabsichtige, volle Beziehungen zu Israel aufzubauen, um zu beweisen, dass er keiner Nation oder Religion feindlich gesinnt ist.

MEMRI TV

Abdel Fattah Al-Burhan, der Vorsitzende des sudanesischen Übergangsrates, sagte in einem Interview mit Al-Arabiya Network (Saudi-Arabien) am 3. Dezember 2021, er wolle nicht Präsident des Sudan werden, wenn die Übergangszeit der Regierung vorbei ist.

Darüber hinaus erklärte er, dass der Sudan die Absicht habe, volle diplomatische Beziehungen zu Israel aufrechtzuerhalten, weil er der Welt beweisen wolle, dass er offen sei und kein Interesse daran habe, einer Nation oder Religion feindlich gegenüberzustehen.

Die Aufnahme umfassender Beziehungen zu Israel, einschließlich des Austauschs von Botschaftern mit Israel, sei ein Schritt, der vom sudanesischen Legislativrat genehmigt werden müsse. General Al-Burhan sagte, dass dies schon während der Übergangsphase möglich sei.

Interviewer: „Würden Sie sich bereit erklären, für das Präsidentenamt zu kandidieren, wenn das Volk dies wünscht?“

Abdel Fattah Al-Burhan: „Was wünscht?«

Interviewer: „Wenn man Sie bittet, bei den Präsidentschaftswahlen zu kandidieren …“

Al-Burhan: „Auf keinen Fall.«

Interviewer: „Sie würden nicht Sie zustimmen?“

Al-Burhan: „Nein.«

Interviewer: „Wollen Sie mit Ihrer Aufgabe eines Übergangs weitermachen, bis Sie wieder dort sind, wo Sie vorher waren?«

Al-Burhan: „Auf jeden Fall, ja.“ […]

Interviewer: „Was ist mit [der Normalisierung] passiert? Stehen Sie in Kontakt mit Israel?“

Al-Burhan: „Ich glaube, dass die Frage der Beziehungen des Sudan zu Israel wichtig ist, um die Rückkehr des Sudan in die internationale Gemeinschaft zu ermöglichen, denn wir sind niemandem gegenüber feindselig.

Wir wollen der Welt beweisen, dass wir offen sind, und es ist nicht in unserem Interesse liegt, irgendeiner Religion, Nation oder irgendjemandem gegenüber feindselig zu sein. Wir können normale Beziehungen zu Israel haben, so wie zu jedem anderen Land auch.«

Interviewer: „Entspricht das Ihrer persönlichen Überzeugung?«

Al-Burhan: „Auf jeden Fall.«

Interviewer: „Ist das Ihre persönliche Einstellung, trotz der Militärdoktrin in der arabischen Welt?«

Al-Burhan: „Die Militärdoktrin hat nichts mit Israel zu tun.«

Interviewer: „[Die Militärdoktrin] im Sudan hat nichts mit Israel zu tun?«

Al-Burhan: „In der Vergangenheit, Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre, war das so. Aber das Wort ‚Israel‘ wurde 1982 oder 1983 aus der sudanesischen Militärdoktrin gestrichen.«

Interviewer: „Wann werden Sie diplomatische Beziehungen zwischen dem Sudan und Israel aufnehmen?«

Al-Burhan: „Wann immer die Umstände es zulassen, und wann immer die zuständigen Behörden mit dieser Frage befasst werden.

Interviewer: „Was hindert Sie daran, dies jetzt zu tun?«

Al-Burhan: „Die Frage der Aufnahme umfassender Beziehungen [zu Israel] wird den gesetzgebenden Behörden vorgelegt werden.«

Interviewer: „Sie sagen also, dass dies nicht vor der Einsetzung des Legislativrats geschehen wird?«

Al-Burhan: „Letztendlich werden die Beziehungen [zu Israel] ihre natürliche Form annehmen.«

Interviewer: „Aber bevor das geschieht, muss dies angekündigt werden, die beiden Länder müssen Botschafter austauschen und so weiter. Kann dies während der Übergangszeit geschehen?

Al-Burhan: „Wenn die politischen Kräfte sich – durch den Legislativrat – darauf einigen, dann kann dies geschehen.«

(Aus dem Artikel General Abdel Fattah Al-Burhan, Sudan’s Transitional Leader: Sudan Intends To Establish Full Relations With Israel; We Are Not Hostile To Any Nation Or Religion “, der bei MEMRI TV erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren