Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Ägypten: Eine Fake-Synagoge, in der es keinen Gottesdienst geben wird

Die renovierte Eliyahu-HaNavi-Synagoge in Alexandria
Die renovierte Eliyahu-HaNavi-Synagoge in Alexandria (© Imago Images / Xinhua)

Die renovierte Synagoge von Alexandria ist nicht viel mehr als eine Touristenattraktion, eine jüdische Gemeinde beherbergt sie nicht mehr.

Von Lyn Julius

In der vergangenen Woche wurde mit viel Trara die größte Synagoge im Nahen Osten in Alexandria (Ägypten) wiedereröffnet. Rund 300 Gäste, darunter der ägyptische Antiken- und Tourismusminister Khaled al-Anany, waren zu diesem festlichen Anlass anwesend. Die Veranstaltung machte Schlagzeilen vom Vereinigten Königreich bis nach China – aber nur die Jerusalem Post wies darauf hin, dass lediglich drei Juden anwesend waren. Berichten zufolge lebt nur noch eine Handvoll Juden in einem Land, in dem einst 80.000 bis 100.000 zu Hause waren. (…)

Die Eliyahu-HaNavi-Synagoge wird weder jüdische Hochzeiten oder Bar Mizwahs beherbergen, noch wird sie jemals einen Minyan [zehn oder mehr Juden, die für die Abhaltung eines Gottesdiensts notwendig sind, Anm. Mena-Watch] zusammenbringen. Sie wird nicht mehr als ein Museum für eine ausgestorbene Gemeinde und eine oberflächliche Touristenattraktion sein. (…)

Werbung

Die ägyptischen Restauratoren haben bei Eliyahu HaNavi großartige Arbeit geleistet und sogar einen Glasboden über die Überreste einer früheren Synagoge gelegt, die sie während ihrer Arbeit entdeckt hatten. Das Ministerium für Antiken und Tourismus hat die vier Millionen Dollar teure Renovierung nach dem Einsturz eines Teils der Frauengalerie und einer Treppe vor drei Jahren durchgeführt. (…)

Es ist sicherlich besser, jüdische Kulturstätten in arabischen Ländern zu bewahren, als sie verkommen zu lassen oder für andere Zwecke zu verwenden, wie dies in der gesamten arabischen Welt geschehen ist. (…) Aber kein jüdischer Autor oder Archivar bleibt in Ägypten, um diese Schätze zu pflegen und zu bewahren. Am ärgerlichsten ist jedoch, dass die Gemeinde-Aufzeichnungen, die für die Feststellung der Identität eines Juden auf der ganzen Welt von entscheidender Bedeutung sind, als Altertümer deklariert wurden. Sie bleiben unerreichbar, und ägyptische Juden können nicht einmal Fotokopien davon bekommen.

Vier Millionen Dollar sind ein geringer Preis für eine ethnische Säuberung. Es besteht keine Notwendigkeit, sich zu entschuldigen: Restaurieren Sie einfach einige von ihren Eigentümern verlassene Gebäude und stecken Sie sich die Einnahmen aus dem Tourismus in die eigenen Taschen. Es ist eine Win-Win-Situation.

Auszüge aus dem Beitrag „Restoring synagogues means never having to say you’re sorry“, der beim Jewish News Syndicate erschienen ist. Übersetzung für Mena-Watch von Tina Adcock.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren