Hilferuf aus Afrin wurde nicht erhört

„Die Selbstverwaltung der Stadt Afrin wandte sich am Freitag mit einem dringenden Aufruf an die internationale Gemeinschaft, zehntausende Zivilisten in Afrin zu retten.

‚Seit einer Woche haben die türkische Luftwaffe und Artillerie die Innenstadt von Afrin und deren dicht besiedelte Bezirke verstärkt angegriffen. Den türkischen Streitkräften geht es offensichtlich darum, die Zivilbevölkerung zu terrorisieren und zur Flucht zu bewegen’, hieß es in der Erklärung der Behörden.

‚Die Not der örtlichen Zivilisten hat in den letzten beiden Tagen massiv zugenommen, nachdem die türkischen Streitkräfte die Wasser- und Energieversorgung der Stadt gekappt und ihre Gesundheitszentren bombardiert haben. Die Lage ist nun verzweifelt und zehntausende Zivilisten haben in Todesangst zu fliehen versucht. Das Ausmaß der humanitären Not übersteigt bei weitem das, was die örtliche Verwaltung gegen sie unternehmen kann’, hieß es weiter.

‚In nur zwei Tagen haben die türkische Luftwaffe und Artillerie dutzende Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder getötet. Hunderte liegen im Krankenhaus, von der unmenschlichen Blockade, die die türkischen Streitkräfte und die mit ihnen verbündeten Takfiri-Banden verhängt haben, ganz zu schwiegen’, so die Erklärung.

‚Tausende Kinder, Greise und Verletzte leben jetzt unter freiem Himmel, ohne Unterkunft, Nahrung oder Wasser. Es besteht eine allgemeine Verpflichtung, unschuldigen Zivilisten beizustehen und angesichts der Gräueltaten der türkischen Streitkräfte nicht zu schwiegen’, erklärten die Behörden.“ (Wladimir van Wilgenburg: „Afrin authorities in urgent call to save lives of tens of thousands civilians“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login