Verhandlungsrunde gescheitert: Offensive in Südsyrien geht weiter

„Russland und das Assad-Regime haben ihr Bombardement der südsyrischen Provinz Daraa am Mittwoch wieder aufgenommen. Zuvor war eine weitere Verhandlungsrunde über die Kapitulation der Aufständischen ergebnislos verlaufen. Zu den angegriffenen zivilen Gebieten gehörten das nordwestlich von Daraa Stadt gelegene Tafas, Saida im Osten, Daraa Stadt selbst und die Städte Naimah und Yadoudah. Unter anderem wurden von Hubschraubern aus Fassbomben abgeworfen. Die gestrige, von Jordanien vermittelte Verhandlungsrunde zwischen den Aufständischen und russischen Millitärs war die zweite innerhalb von fünf Tagen. Die Aufständischen haben darum gebeten, dass nicht die Sicherheitskräfte Assads, sondern russische Militärpolizisten die Übergabe des von ihnen gehaltenen Territoriums an das Regime überwachen. ‚Die Verhandlungen mit dem russischen Feind in Busra al-Sham [einer historischen Stadt an der Grenze zu Jordanien] sind gescheitert, weil er auf der  Übergabe der schweren Waffen besteht‘, erklärte Abu Shaima, einer der Sprecher der Kommandozentrale der Freien Syrischen Armee.

Russland verlangt, dass alle schweren Waffen gleichzeitig übergeben werden. Angesichts von Repressionsmaßnahmen, Internierungen und Zwangsrekrutierungen, zu denen es in der Vergangenheit in Gegenden gekommen ist, die sich ergaben, wollen die Aufständischen ihre Waffen erst schrittweise übergeben, wenn die Vertriebenen nach Hause zurückgekehrt sind. Die Angriffe der regierungstreuen Streitkräfte und das russische Bombardement haben seit dem 19. Juni mehr als 270.000 Menschen und damit ein Drittel der Bevölkerung Daraas zur Flucht gezwungen. Mehr als 60.000 von ihnen befinden sich in der Nähe der jordanischen Grenze und 160.000 nahe der israelischen Grenze auf den Golanhöhen. Jordanien und Israel verweigern ihnen beide die Einreise. Allerdings stellen die Israelischen Verteidigungskräfte in provisorischen Lagern Hilfsgüter für die Vertriebenen bereit.“ (Scott Lucas: „Syria Daily: Russia & Regime Renew Bombing of Daraa in South“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login