USA wollen Ablehnung des „Rückkehrrechts“ öffentlich machen

„Dem Bericht eines israelischen Fernsehsenders vom Samstagabend zufolge wird die Trump-Administration in den kommenden Tagen bekanntgeben, dass sie das seit langem von den Palästinensern geforderte ‚Rückkehrrecht‘ für Millionen Flüchtlinge und ihre Nachfahren nach Israel ablehnt. Die USA würden klarstellen, dass es ‚aus ihrer Sicht kein »Rückkehrrecht« gibt‘, so der Bericht. Die Palästinenser behaupten, dass fünf Millionen Menschen – Zehntausende ursprüngliche Flüchtlinge aus dem heutigen Israel und Millionen ihrer Nachfahren – ein ‚Rückkehrrecht‘ haben. Israel bestreitet dies. Es handele sich um einen Versuch der Palästinenser, Israel durch ihr zahlenmäßiges Übergewicht zu zerstören. Von den knapp neun Millionen Einwohnern Israels sind ungefähr zwei Drittel jüdisch. Würden Millionen Menschen einwandern, wäre Israel kein mehrheitlich jüdischer Staat mehr.

Dem Bericht auf Hadashot TV vom Samstag zufolge würden die USA sich Anfang September in der Frage festlegen. Sie würden einen Bericht vorlegen, in dem festgestellt werde, dass es in Wirklichkeit lediglich eine runde halbe Million Palästinenser gebe, die legitimerweise als Flüchtlinge gelten könnten. Die Anerkennung von Millionen ihrer Nachfahren als Flüchtlinge durch die UNO werde in dem Bericht zurückgewiesen werden. Die Aktivitäten der UNO Flüchtlingsagentur für Palästinenser (UNRWA) beruhen auf dieser Anerkennung.“ (Eric Cortellessa: „US set to announce it rejects Palestinian ‚right of return‘ – TV report“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login