US-Sanktionen: Irak hat seine Ölexporte in den Iran gestoppt

„Wie ein Angehöriger des Provinzrats von Kirkuk mitteilte, bereitet sich der Irak darauf vor, Öl aus Kirkuk durch die in Irakisch-Kurdistan gelegene Pipeline in die Türkei zu exportieren. ‚Die irakische Regierung hat die Ölexporte von Kirkuk in den Iran eingestellt und will das Öl nun in die Türkei exportieren‘, berichtete Ahmed Askarai, der Vorsitzende des Energieausschusses des Provinzrats von Kirkuk am 10. November im Gespräch mit Voice of America. Der Export in die Türkei könne nur durch die Pipeline in Irakisch-Kurdistan erfolgen, so Askarai. ‚Offenbar haben Erbil und Bagdad sich in dieser Frage vor zwei Wochen geeinigt‘, fügte er hinzu.

Voice of America berief sich auf eine Quelle im irakischen Ölministerium, der zufolge die technischen Vorbereitungen für den Export von Öl in die Türkei abgeschlossen worden seien. Wie der Sprecher des irakischen Ölministeriums Assim Jihad im Mai mitteilte, könnten die Ölfelder im nördlichen Kirkuk täglich 550.000 Barrel Öl produzieren, die durch die in Irakisch-Kurdistan gelegenen Pipeline in die türkische Hafenstadt Ceyhan befördert werden könnten. Die übrigen Ölfelder in Kirkuk könnten täglich 150.000 Barrel Öl für den Export produzieren. Der Wechsel vom Iran zur Türkei erfolgt vor dem Hintergrund der Anfang des Monats erfolgten Wiederinkraftsetzung der US-Sanktionen gegen Teheran. Die Vereinigten Staaten setzten die Sanktionen gegen die iranischen Öl-, Banken- und Transportsektoren in dem Bestreben wieder in Kraft, Teheran zur Aufgabe seiner ‚schurkenhaften‘ Politik zu bewegen. Teheran spricht im Gegenzug von einem Wirtschaftskrieg und kündigte seinen Widerstand an.“ (Bericht des NRT: „Iraq has halted oil exports to Iran, says official“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login