Erweiterte Suche

USA verhängen Sanktionen gegen Unterstützer Syriens

Syriens Präsident Assad empfängt seinen iranischen Amtskollegen Raisi in Damaskus
Syriens Präsident Assad empfängt seinen iranischen Amtskollegen Raisi in Damaskus (© Imago Images / ZUMA Wire)

Wie der amerikanische Außenminister erklärte, sollen die nun verhängten Sanktionen zur Befriedung der Region der Hisbollah und dem Iran ihre finanziellen Mittel entziehen.

Zwei Unternehmen und drei mit diesen verbundenen Personen, die den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als auch die libanesische Terrororganisation Hisbollah durch die Überweisung von Geldern nach Syrien unterstützt hatten, wurden nun von der US-Regierung mit Sanktionen belegt. 

Die beiden in Damaskus ansässigen Firmen Al-Fadel Exchange and Money Transfer Company und Al-Adham Exchange Company stellten dem syrischen Regime ab dem Jahr 2021 Millionen Dollar zu Verfügung, die an die syrische Zentralbank überwiesen wurden. In einer Erklärung bezeichnete der amerikanische Außenminister Antony Blinken die nun verhängten Sanktionen als Teil der »umfassenden Bemühungen, der Hisbollah und dem Iran die finanziellen Mittel zu entziehen, die sie zur Aufrechterhaltung ihrer bösartigen Aktivitäten in der Region benötigen«. 

Gräueltaten am eigenen Volk

Jeder, der Finanztransaktionen mit Syrien tätigt, muss mit Sanktionen rechnen, hieß es weiter. Das Vorgehen zeige laut Blinkens Erklärung, dass die Vereinigten Staaten weiterhin entschlossen seien, das Assad-Regime für seine Verbrechen verantwortlich zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen sowie den Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. Blinken forderte die Welt auf, Syrien keine finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen und erinnerte sie an »die Gräueltaten, die das Regime am syrischen Volk verübt hat, von denen einige das Niveau von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit erreichen«.

Unlängst konnte Assad einen Propagandaerfolg für sein Regime einfahren, als Syrien wieder in die Arabische Liga aufgenommen und er selbst zum Gipfeltreffen in Saudi-Arabien eingeladen wurde – ein Schritt, dem die USA ablehnend gegenüberstanden.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blick zu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!