US-Plan: Einbürgerung palästinensischer Flüchtlinge in arabischen Staaten

„Einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der von London aus betriebenen Webseite Al-Khaled zufolge hat US-Präsident Donald Trump mehreren arabischen Ländern gegenüber angekündigt, er werde Anfang kommenden Jahres einen Plan für die Einbürgerung der dort lebenden palästinensischen Flüchtlinge vorlegen. Quellen in der Fatah erklärten Al Khaled, dass ‚Trump mehrere Länder darüber informiert hat, dass es bei dem Plan um Jordanien, Syrien und den Libanon gehe‘. Dabei werde ‚die große Überraschung darin bestehen, dass diese Länder sich bereits bereit erklärt haben, palästinensische Flüchtlinge einzubürgern‘.

Palästinensische Quellen berichteten, eine von Jared Kushner angeführte hochrangige US-Delegation werde in den kommenden Wochen in mehreren arabischen Ländern erwartet, um die amerikanische Initiative im Einzelnen zu diskutieren. Dabei werde es auch um Mittel zu ihrer Umsetzung, die Zahl der Flüchtlinge, die anfallenden Kosten und die logistischen Anforderungen der Gastländer gehen, die die ‚Einbürgerung der Flüchtlinge‘ vollziehen sollen. Dem Bericht von Al Khaled zufolge hätten die betreffenden arabischen Länder den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas nur Stunden nach der Einstellung der amerikanischen Zahlungen an die UNRWA am 31. August über den Plan informiert. ‚Nach der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem und der Einstellung der Zahlungen an die UNRWA ist dies ist der dritte Teil von Trumps Deal des Jahrhunderts,‘ erklärten arabische Regierungsvertreter. Weiter hieß es, Trump werde erhebliche und verlockende wirtschaftliche Beihilfen in Aussicht stellen, um das Einverständnis der Gastländer zu erreichen. Israel habe dem Plan bereits zugestimmt.“ (Yasser Okbi: Report: Trump furthers program for Palestinian refugees in Arab countries”)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login