Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

US-Luftangriffe auf pro-iranische Milizen in Syrien

Die US-Armee flog Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/AAP)
Die US-Armee flog Luftangriffe gegen pro-iranische Milizen in Syrien. (© <a href="http://www.imago-images.de">imago images</a>/AAP)

Die von US-Präsident Biden befohlenen Luftschläge in Syrien seien eine Reaktion auf jüngste Raketenangriffe irantreuer Milizen.

Helene Cooper/Eric Schmitt, The New York Times

Die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag in Ost-Syrien Luftangriff gegen Gebäude durchgeführt, die laut dem Pentagon den vom Iran unterstützten Milizen zugerechnet werden, die für die jüngsten Angriffe gegen amerikanische und verbündete Soldaten im Irak verantwortlich waren.

Präsident Biden autorisierte die Luftschläge als Reaktion auf den Raketenbeschuss im Irak und auf anhaltende Bedrohungen für amerikanische und alliierte Truppen dort, sagte John F. Kirby, der Pentagon-Pressesprecher (…).

Amerikanische Offizielle sagten, die Angriffe seien eine relativ kleine, sorgfältig kalibrierte militärische Antwort gewesen: sieben 500-Pfund-Bomben, die auf eine kleine Ansammlung von Gebäuden an einem inoffiziellen Grenzübergang an der syrisch-irakischen Grenze abgeworfen worden seien, der zum Schmuggeln von Waffen und Kämpfern genutzt wurden.

Werbung

Die Angriffe erfolgten knapp jenseits der Grenze in Syrien, um diplomatische Schwierigkeiten mit der irakischen Regierung zu vermeiden. Das Pentagon habe auch Operationen größeren Ausmaßes angeboten, aber Biden habe eine weniger aggressive Option bewilligt. (…)

Außenministeriumssprecher Kirby sagte, die amerikanische Vergeltung ziele darauf ab, die Verantwortlichen für Raketenangriffe zu bestrafen, nicht aber darauf, Feindseligkeiten mit dem Iran zu eskalieren, mit dem die Biden-Regierung Gespräche über das Atomabkommen aufnehmen will, aus dem Präsident Donald J. Trump ausgestiegen ist.

„Wir haben bewusst auf eine Art und Weise gehandelt, die die Gesamtsituation sowohl in Ost-Syrien als auch im Irak deeskalieren soll“, so Kirby.

(Aus dem Artikel „U.S. Airstrikes in Syria Target Iran-Backed Militias That Rocketed American Troops in Iraq“, der von der New York Times veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren