Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

US-Außenministerium kritisiert den Antisemitismus von Irans Präsident Rohani

Irans Präsident Rohani auf dem antisemitischen Al-Quds-Marsch in Teheran
Irans Präsident Rohani auf dem antisemitischen Al-Quds-Marsch in Teheran (© Imago Images / UPI Photo)

In einem Bericht wurde der iranische Präsident Hassan Rouhani dafür kritisiert, dass er antijüdische Verschwörungstheorien schürt, die unterstellen, Juden würden den Westen kontrollieren.

Benjamin Weinthal, Jerusalem Post

„Im Mai deutete Präsident Rouhani an, dass Juden die Kontrolle über verschiedene westliche Interessen hätten, und sagte, dass die Reden ausländischer Politiker, in denen der Iran kritisiert wird, ‚Wort für Wort von Zionisten geschrieben wurden‘. Karikaturen in staatlichen Medien stellten ausländische Politiker wiederholt als Marionetten unter jüdischer Kontrolle dar.“ Schrieb das Außenministerium in seinem neu veröffentlichten Bericht unter dem Abschnitt „Antisemitismus“ über den Iran.

In dem Bericht heißt es: „Mitglieder der iranischen jüdischen Gemeinde sind Berichten zufolge Beschränkungen und Diskriminierung durch die Regierung ausgesetzt. Regierungsbeamte stellten weiterhin die Geschichte des Holocaust in Frage, und der Antisemitismus bleibt ein allgegenwärtiges Problem. (…) Die iranischen Juden sind praktisch Bürger zweiter Klasse. (…)“

Das islamische Regime in Teheran ist der wichtigste staatliche Förderer von Antisemitismus und Holocaust-Leugnung, sagte der Geschäftsführer der Anti-Defamation League, Jonathan Greenblatt, bei einer Kongressanhörung im Januar.

New US State Dept report blasts Iran’s Rouhani for antisemitism

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren