US-Außenminister Tillersons verfehlte Diplomatie gegenüber der Türkei

„In der Türkei geriet Tillersons Tour in noch größere Schwierigkeiten. Zahlreiche türkische Politiker hatten in den vorangegangenen Wochen Drohungen gegen die USA ausgestoßen. Tillerson bemühte sich, die Spannungen zu ignorieren und die Türkei zu beruhigen. ‚Wir sind an derlei Rhetorik gewöhnt’, hieß es aus dem Außenministerium angesichts der Drohungen Ankaras, den Amerikanern ‚eine Ohrfeige verpassen’ zu wollen. Nach langwierigen Gesprächen mit türkischen Außenpolitikern erklärte Tillerson, die USA ‚stehen Schulter an Schulter mit der Türkei bei der Bekämpfung des Terrorismus’. Ankara sei ein ‚kritischer Partner in der globalen Koalition zur Bekämpfung des Islamischen Staats’. Zur türkischen Operation in Afrin mochte Tillerson sich nicht näher äußern. Er sagte aber, die Türkei habe das Recht, ihre Grenzen zu sichern. ‚Mit Blick auf Afrin fordern wir die Türkei bei ihrer Operation zur Zurückhaltung auf, um die Zahl der zivilen Opfer gering zu halten und zu verhindern, dass die Spannungen in der Region eskalieren.’

Mit der Realität schienen seine Äußerungen nichts zu tun zu haben. Mit der Anschuldigung seitens Präsident Erdogan, die USA würden in Syrien ein ‚Terrorarmee’ ausbilden, hat die Rhetorik der Türkei gegen die USA einen Siedepunkt erreicht. Indem er die Türkei einfach nur als ‚Verbündeten’ bezeichnet, ignoriert Tillerson eine ganz reale Krise in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern. (…) Angesichts der aggressiven türkischen Rhetorik gegen die USA sollten Tillersons freundliche Worte Ankara wohl der Unterstützung des amerikanischen Verbündeten versichern. Weder widersprach er den Beschimpfungen und Drohungen, die von Spitzenpolitikern geäußert worden waren, noch verurteilte er sie. Das war gut gemeint, setzt aber eine Tradition fort, der zufolge das Außenministerium den ‚good cop’ spielt, während andere Teile der US-Regierung eine ganz andere Politik verfolgen. Im Ausland fällt der Mangel an einer einheitlichen Botschaft aus Washington auf und verschiedene Länder versuchen, ihn sich zunutze zu machen. (…)

Tillerson wird sich einer erfolgreichen Reise rühmen können. Dabei entspricht die Bilanz auf dem Papier aber nicht der Wirklichkeit. Offenbar begreifen die USA nicht, dass der bloße Gebrauch der Ausdrücke ‚Verbündeter’, ‚Institutionen’ und ‚Meilensteine’ diese noch nicht zur Wirklichkeit werden lässt. Das liegt daran, dass Washington die Diplomatie weiterhin für einen Selbstzweck hält und nicht als Bestandteil eines übergreifenden politischen Vorgehens betrachtet, das die Regierung und das Vorgehen des Pentagon in der Region zusammenbringt. Tillersons Gespräche im Libanon und in der Türkei dürften an den Herausforderungen, denen die USA sich im Umgang mit der Hisbollah und den Krisen in der Türkei und in Syrien gegenübersehen, kaum etwas geändert haben.“ (Seth J. Frantzman: „Analysis: Tillerson’s ‘good cop’ Mideast tour“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login