UNO-Botschafterin der USA verurteilt Abbas‘ hasserfüllte Rede

„Nach Präsident Donald Trumps Warnung, die USA würden die Hilfszahlungen an die Palästinenser kürzen, sollten diese sich weigern, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, hat seine UNO-Botschafterin Nikki Haley die Kritik seiner Administration am Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas präzisiert und infrage gestellt, dass er fähig sei, die Palästinenser zu einer Friedensvereinbarung zu führen. ‚Ich stelle hier heute die Frage, wo ist der palästinensische König Hussein?’ fragte Nikki Haley mit erheblicher Leidenschaft bei der monatlichen Sitzung des UNO-Sicherheitsrats. ‚Wo ist der palästinensische Anwar Sadat? Wenn Präsident Abbas zeigt, dass er es ihnen gleichtun kann, wären wir froh. Seine jüngsten Handlungen zeigen jedoch das genaue Gegenteil.’

Haley konzentrierte sich bei ihrer Kritik an Abbas auf eine Rede, die er vor kurzem hielt und die ‚in den Medien wenig Beachtung gefunden’ habe. ‚Er wies eine Rolle Amerikas bei den Friedensverhandlungen zurück. Er beleidigte den amerikanischen Präsidenten. Er rief dazu auf, die Anerkennung Israels auszusetzen’, erläuterte Haley. Schwere Kritik übte sie an Abbas, weil er ‚ungeheuerliche, längst entkräftete Verschwörungstheorien’ verbreite, darunter die Behauptung, die Juden hätten keinerlei Anspruch auf das Land. ‚Hasserfüllte Reden und die Orientierung auf einen »Endsieg« bei den Verhandlungen nützen niemandem etwas’, so Haley weiter. Sie verglich Abbas’ Rhetorik mit der Rede, die der ägyptische Präsident Anwar Sadat 1977 vor der Knesset hielt, wenige Monate vor dem historischen Friedensabkommen. ‚Wenn Präsident Abbas zeigt, dass er es ihnen [Sadat und König Hussein] gleichtun kann, wären wir froh. Seine jüngsten Handlungen zeigen jedoch das genaue Gegenteil,’ so Haley.“ (Michael Wilner: „Haley slams Abbas over ‚hate-filled‘ speech“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login