Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

UN-Menschenrechtsrat unterminiert internationales Recht, um Israel an den Pranger zu stellen

Israelische Supermarktkette, die auch eine Filiale in Ostjerusalem besitzt
Israelische Supermarktkette, die auch eine Filiale in Ostjerusalem besitzt (Quelle: Yoninah/Wikimedia Commons)

Die Schwarze Liste des UN-Menschenrechtsrats, die Unternehmen beinhaltet, die in den Siedlungen arbeiten, könnte Israel daran hindern, seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen nachzukommen.

Lahav Harkov, Jersualem Post

Bei der Analyse der Schwarzen Liste wies die israelische Organisation „NGO Monitor“ darauf hin, dass es kein gesetzliches Verbot für die Durchführung von Geschäftsaktivitäten in umstrittenen und besetzten Gebieten oder Siedlungen gebe. Einige der in der Liste aufgeführten Unternehmen helfen Israel bei der Erfüllung seiner nach dem Besatzungsrecht festgelegten Pflichten, was bedeutet, dass es eine Menschenrechtsverletzung wäre, wenn sie diese Geschäfte nicht getätigt würden.

Darüber hinaus stehen viele der Geschäftsaktivitäten der Unternehmen im Einklang mit israelisch-palästinensischen Vereinbarungen, die von der UNO und der internationalen Gemeinschaft unterstützt werden, z.B. die Bereitstellung von Versorgungsleistungen wie Wasser, Gas und Elektrizität für Palästinenser.

Was die in Ost-Jerusalem tätigen Unternehmen betrifft, so würde ein Boykott auf der Grundlage der UN-Liste „Palästinenser vom Empfang grundlegender Güter und Dienstleistungen in ihren Nachbarschaften ausschließen, während ethnische/religiöse Kriterien geschaffen würden, die festlegen, wer Geschäfte betreiben darf und wer nicht“, so der Bericht von NGO Monitor.

UNHRC worked with terror-tied NGOs to compile settlement blacklist

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren