Tunesien verbietet Gesichtsschleier in Regierungsgebäuden

Quelle: Pixabay

„Der tunesische Premierminister, Youssef Chahed, hat das Tragen des Niqab, der das ganze Gesicht bis auf die Augen bedeckt, in Regierungsbüros aus Sicherheitsgründen verboten. Der Befehl erfolgte nach drei Selbstmordanschlägen in der Hauptstadt Tunis, die innerhalb einer Woche stattfanden. Eine Menschenrechtsgruppe forderte die Regierung dazu auf, dafür zu sorgen, dass das Verbot nur vorübergehend in Kraft tritt. Der Niqab wird von einigen muslimischen Frauen als Interpretation von bescheidener Kleidung und als Symbol des religiösen Glaubens getragen.

Der langjährige Herrscher Tunesiens, Zine al-Abidine Ben Ali, verbot den Niqab und den Hijab in Staatsgebäuden, nach seiner Amtsenthebung im Jahr 2011 kehrten sie aber wieder zurück. Das Büro von Chahed gab am Freitag ein Rundschreiben heraus, in dem bekanntgegeben wurde, dass jeder Person mit einem verhüllten Gesicht, der Zugang zu öffentlichen Verwaltungen und Institutionen verwehrt wird … aus Sicherheitsgründen.“ (Bericht auf BBC News: „Tunisia bans niqab in government buildings“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login