Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Wirtschaftskrise durch Corona: Tunesien greift hart gegen Proteste durch

Proteste am Jahrestag des Sturzes von Diktator Ben Ali in Tunesien
Proteste am Jahrestag des Sturzes von Diktator Ben Ali in Tunesien (© Imago Images / ZUMA Wire)

Die Unruhen brachen aus, nachdem die Behörden am Jahrestag des Sturzes des ehemaligen Diktators Ben Ali einen viertägigen Corona-Lockdown verhängt hatten.

DW English

Nach nächtelangen Unruhen haben tunesische Behörden mehr als 600 Menschen in mehreren Städten in dem nordafrikanischen Land verhaftet. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Mohamed Zikri, sagte, die Armee habe Truppen in mehreren Gebieten stationiert, darunter Bizerte im Norden, Sousse im Osten und Kasserine und Siliana in Zentraltunesien.

Die Unruhen brachen aus, nachdem die tunesische Regierung am Donnerstag einen landesweiten Lockdown verhängt hatte – am selben Tag, an dem der 10. Jahrestag des Sturzes von Diktator Zine El Abidine Ben Ali während des Arabischen Frühlings begangen wurde – um einen Anstieg der Coronavirus-Infektionen einzudämmen. Das tunesische Verteidigungsministerium sagte am Montag, dass die Situation „ruhig“ sei, wie Associated Press berichtet.

Der Sprecher des Innenministeriums, Khaled Hayouni, gab bekannt, dass insgesamt 632 Personen verhaftet wurden, darunter „Gruppen von Menschen im Alter von 15, 20 und 25 Jahren, die Reifen und Mülltonnen verbrannten, um die Bewegungen der Sicherheitskräfte zu blockieren.“ Er sagte, dass einige der Festgenommenen Steine auf die Polizei geworfen hätten und mit den Sicherheitskräften zusammengestoßen seien.

Werbung

„Das hat nichts mit Protesten und Demonstrationen zu tun, die durch das Gesetz und die Verfassung garantiert sind“, sagte er und fügte hinzu: „Proteste finden normalerweise tagsüber statt, ohne dass kriminellen Handlungen involviert sind.“ In der Hauptstadt Tunis setzte die Polizei Tränengas ein, um Demonstranten zu auseinanderzutreiben, berichtete die deutsche Nachrichtenagentur DPA unter Berufung auf Augenzeugen. (…)

Der viertägige Lockdown endete in der Nacht zum Sonntag, wobei nicht nicht klar war, ob weitere Restriktionen verhängt werden würden. Die corona-bedingten Unruhen brachen aus, da ohnehin schon viele Tunesier unzufrieden mit dem Mangel an Veränderung seit dem Ausbruch des Arabischen Frühlings Ende 2010 sind.

Das Land leidet unter einer schwächelnden Wirtschaft, ein Drittel der jungen Menschen ist arbeitslos. Das BIP schrumpfte 2019 um neun Prozent und die Verbraucherpreise sind in die Höhe geschnellt. (…) Die Pandemie hat die wirtschaftlichen Probleme verschlimmert und Tunesiens Tourismusindustrie dezimiert – die nach einer Reihe von tödlichen Angriffen von Dschihadisten im Jahr 2015 bereits lahmgelegt war.

(Aus dem Artikel Tunisia arrests over 600, deploys army after violent protests“, der bei DW English erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren