Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Trauer und Wut: Beirut ein Jahr nach der Katastrophe

Ground Zero im Hafen von Beirut, ein Jahr nach der Katastrpohe. (© imago images/Xinhua)
Ground Zero im Hafen von Beirut, ein Jahr nach der Katastrpohe. (© imago images/Xinhua)

Die Ermittlungen über die verheerende Explosion im Hafen von Beirut sind versandet, die Schäden noch lange nicht beseitigt.

Reuters, The Daily Star

Im Libanon jährte sich am Mittwoch der erste Jahrestag der katastrophalen Explosion im Beiruter Hafen. Die Einwohner der Stadt, in der viele noch immer trauern und Gerechtigkeit fordern, brachten ihre Wut und Trauer zum Ausdruck.

Ein Jahr nach der Explosion, die durch eine riesige Menge Ammoniumnitrat verursacht wurde, das jahrelang unsicher im Hafen gelagert worden war, ist noch immer kein hochrangiger Verantwortlicher zur Rechenschaft gezogen worden, was viele die Wut vieler Libanesen steigert, die auch noch unter der verheerenden Finanzkrise und dem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes leiden.

Die libanesischen Ermittlungen zu der Explosion gerieten ins Stocken, da Anträge auf Befragung hochrangiger Politiker und ehemaliger Offizieller abgelehnt wurden.

Mehr als 200 Menschen wurden bei der Explosion getötet und Tausende weitere verletzt. Die Katastrophe war eine der größten nichtnuklearen Explosionen, die je verzeichnet wurden, und war auch im mehr als 240 km entfernten Zypern zu spüren. Familien der Opfer haben Demonstrationen organisiert, um Gerechtigkeit für die Toten zu fordern. (…)

Die Schäden sind in weiten Teilen von Beirut noch immer sichtbar. Der Hafen gleicht einem Bombeneinschlagort, seine hoch aufragenden Getreidesilos sind noch nicht repariert. Auf einem riesigen Transparent an einem Gebäude über dem Hafen steht: „Geiseln eines mörderischen Staates“.

(Aus dem Artikel „Beirut marks one year since port blast with anger and mourning“, der vom libanesischen Daily Star veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren