Teheraner Regime trainiert Taliban – Terroristen

„Vertreter der Taliban und der afghanischen Regierung haben der Times berichtet, dass hunderte Talibankämpfer durch Spezialeinheiten an Militärakademien im Iran fortgebildet werden. Damit erfährt die Unterstützung der Terroristen erheblichen Aufwind. Das Ausmaß, die Qualität und die Länge der Ausbildung sind präzedenzlos und spiegeln nicht nur eine Veränderung in dem Stellvertreterkrieg zwischen den USA und dem Iran innerhalb Afghanistans wider, sondern könnten auch den Einfluss des Iran auf den Ausgang des Afghanistankriegs erhöhen. Ein politischer Berater der Taliban in ihrem Hauptquartier im pakistanischen Quetta Shura erklärte: ‚Das iranische Ausbildungsangebot ist an zwei Bedingungen gebunden: dass wir uns mehr auf Angriffe auf die Interessen Amerikas und der NATO in Afghanistan konzentrieren, und dass wir Daesh [den Islamischen Staat] vermehrt angreifen.‘

Bei dem Berater handelt es sich um einen 38jährigen ehemaligen Bombenbauer aus dem in der Provinz Helmand gelegenen Bezirk Sangin, der anonym bleiben wollte. Er berichtete, dass die Verhandlungen zwischen den Taliban und dem Iran über die Entsendung von Terroristen zu einer sechsmonatigen, von iranischen Spezialkräften durchgeführten Ausbildung im Frühjahr begonnen hätten, als Präsident Trump den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen von 2015 vorbereitet habe. Die Taliban hätten ihre klügsten und fähigsten jungen Kämpfer ausgesucht und im Mai in kleinen Gruppen in den Iran geschickt, wo sie von iranischen Militärs in Empfang genommen und in ihre Ausbildungslager gebracht worden seien. Eines der Lager befinde sich in der westiranischen Provinz Kermanshah. Vertreter des afghanischen Geheimdienstes gehen davon aus, dass es noch weitere Lager gibt. Quellen bei den Taliban behaupten, in jeder der 34 afghanischen Provinzen seien dieses Jahr bislang 300 iranische Visa für ihre Kader bereitgestellt worden. (…)

Sein Bericht deckt sich mit den Angaben hochrangiger afghanischer Militärs und Geheimdienstvertreter, die davor gewarnt haben, dass der Iran angesichts der drohenden neuen US-Sanktionen Angriffe auf US-amerikanische Ziele in Afghanistan vorbereite. (…) Der Iran betreibt in Afghanistan seit langem eine Doppelstrategie. Traditionell war Teheran mit der Regierung in Kabul verbündet und ein Feind der Taliban. Doch in den letzten Jahren hat die Quds-Einheit, die Spezialeinheit des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden, ihre Unterstützung der Taliban kontinuierlich intensiviert, auch nachdem die Beziehungen der Gruppe zu ihrem wichtigsten Verbündeten und Unterstützer Pakistan schwächer zu werden begannen.“ (Anthony Loyd: „Taliban’s best fighters being trained by Iran“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login