NZZ

“Der Islamismus gehört weltweit geächtet”

„Die gegenwärtige Burka-Debatte lenkt ab vom wirklichen Problem. Die Tatsache, dass siebzig Jahre nach der Unterzeichnung der Uno-Charta (1945) und der Allgemeinen Menschenrechtserklärung (1948) schätzungsweise

Terror: Was Europa von Israel lernen muss

„Israel lebt seit Jahrzehnten mit dem Terrorismus, und Europa wird von Israels Erfahrung lernen müssen. Es ist unverantwortlich, dass am Grossereignis des 14. Juli die

Kuschen vor den Extremisten

„Ihre Lieder thematisieren die Gleichberechtigung der Geschlechter, sexuelle Freiheit oder die Auflehnung gegen einen repressiven Staat. Die libanesische Band Mashrou Leila (Projekt Leila) gehört zu

Nicht USA, Europa ist das Hauptziel des Terrors

„Obwohl die Europäer die Kunst des Verdrängens und Verleugnens meisterlich beherrschen, lassen sich nach den Explosionen in Brüssel einige Fakten nicht ignorieren: Nicht mehr die

Religionsinspirierter Terror

„Der Fundamentalismus ist attraktiv, da er auf einfache Weise die Welt erklärt, Sinn stiftet und so dem Einzelnen Halt verleiht. In der arabischen Welt entwickelt

Sex und Doppelmoral in der islamischen Welt

„Die sexuelle Massenbelästigung von Frauen in Köln zeigt nicht nur die Herausforderungen der Integration, sie wirft auch ein Schlaglicht auf gesellschaftliche Missstände in der islamischen