Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Schlagwort: München

Olympia-Attentat 1972: ein palästinensischer Terrorist auf dem Balkon der israelischen Mannschaftsunterkunft. (© imago images/Sven Simon)

Münchener Olympia-Massaker: Wer waren bloß die Täter?

Ein BR-Journalist widmet sich dem Olympia-Attentat von 1972. Wer für den Anschlag verantwortlich zeichnete, ist auch auf Nachfrage nicht zu erfahren.

Palästinensischer Terror in München 1972: Blumen vor der Eingangstür des Hauses im Olympischen Dorf, in dem die Israelis als Geiseln genommen wurden. (© imago images/Ferdi Hartung)

Erziehung zum Hass (Teil 4): Lobpreisung von Gewalt und Terrorismus

Palästinensische Schulbücher sind voll von Verherrlichung von Gewalt und Terror. Auch noch die grausamsten Judenmörder werden als Vorbilder gepriesen.

Heute eine der Ikonen der antisemitischen BDS-Bewegung: Flugzeugentführerin Leila Khaled

Antisemitische Geiselnahmen und Entführungen (Teil 1)

Angesichts der Geiselnahme in einer Synagoge in Texas zeigt sich, dass antisemitisch motivierte Entführungen zur Gegenwart gehören wie das Judenghetto zum Mittelalter.

Fatah-Führer Jassir Arafat mit dem Kommandeur des Schwarzen Septembers Ali Hassan Salameh

Fatah: Münchner Olympia-Massaker war „Qualitätsoperation“

Ein auf der Facebook-Seite der Fatah gepostetes Video lobt den Architekten des Münchner Terrorangriffs von 1972, bei dem elf israelische Sportler getötet wurden.

Gedenkttafel für die Opfer am Ort der Geiselnahme im Olympischen Dorf in München 1972. (imago images/Ralph Peters)

Palästinenserführung preist Attentäter der Olympischen Spiele 1972

Auf Facebook ehrten die PA und die Fatah die Mörder von elf israelischen Sportlern in München 1972 – kein Einzelfall, wie allein die vergangenen Monate zeigten.

Die bayrische Hauptstadt München (David Kostner/CC BY-SA 2.0 DE)

Münchner Friedenskonferenz: Kein Platz für einen Juden, der zu Israel steht

Friedenskonferenz lehnt Grußwort der Stadt München ab – der potentielle Redner ist Jude und engagiert sich gegen die Israel-Boykottkampagne.

Universität München: Neuauflage des Antisemitismusstreits von 1879

Meyen, dessen Lehrbereich die Veranstaltung ausrichtet, ist die Nervosität leicht anzusehen. Er eröffnet mit Verweisen auf wissenschaftliche Kapazitäten, um die Folgen staatlichen Eingreifens in den …

Fatah-Bewegung von Abbas feiert Ermordung von „126 Zionisten“

„Die Zweigstelle der Fatah in Bethlehem hat den Terroristen Raed Al-Karmi geehrt, der für die Ermordung von neun Israelis während der Terrorkampagne der Palästinensischen Autonomiebehörde …

Stadt München gegen Israel-Boykott-Kampagne

„Im Dauerstreit über Veranstaltungen zum Nahost-Konflikt bezieht Münchens Rathauskoalition deutlich Position: In einem am Dienstag veröffentlichten Antrag stellen sich die Stadtratsfraktionen von SPD und CSU …

Palästinensischer Politiker verteidigt München-Attentäter

„The governor of the West Bank district of Tulkarem on Wednesday defended the naming of a local school for the leader of an infamous Palestinian …

Schule nach Organsiator des Olympia-Massakers benannt

„The Palestinian Authority has dedicated a new school to the mastermind of the 1972 Munich Olympics massacre, Palestinian Media Watch (PMW) reported Tuesday. A school …

Islamkritik an Universitäten unerwünscht

„Der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad geht nicht zimperlich mit dem Islam um und ist für seine kritischen Publikationen bekannt. Von Muslimen wurde er mehrfach mit Mordaufrufen …