Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Schlagwort: Khomeini

Der Sprecher der iranischen Streitkräfte, Brigadegeneral Abolfazl Shekarchi

Sprecher der iranischen Armee: „Israel muss beseitigt werden“

Brigadegeneral Abolfazl Shekarchi sagt, dass sich die von Khomeini herstammende Vernichtungsstrategie gegenüber dem „zionistischen Gebilde“ nicht geändert habe.

Irans neuer Präsident Ebrahim Raisi war Ende der 1980er Jahre für zahlreiche Hinrichtungen verantwortlich. (© imago images/Xinhua)

Warum ein Prozess in Schweden dem iranischen Präsidenten Kopfzerbrechen bereitet

1988 richtete das iranische Regime Tausende gefangene Oppositionelle hin. Daran beteiligt: der heutige iranische Präsident.

Landkarte vom Nahen Osten aus einem aktuellen, iranischen Schulbuch. Dort, wo seit 1948 der Staat Israel existiert, steht auf der Landkarte in Farsi „Besetztes Palästina“

„Im Schulsystem des Iran sind Andersdenkende nicht erwünscht“

Im Interview spricht Kilian Forerster mit einer ehemaligen iranischen Lehrerin über die Änderungen im Schulsystem nach der Islamischen Revolution von 1979.

Der Iran entsandte Ali Akbar Mohtashamipur bereits 1981 in den Libanon, um die Hisbollah aufzubauen

History: Hisbollah nicht als Reaktion auf Israels Libanonfeldzug gegründet

Der Iran hatte bereits im Sommer 1981 einen Vertreterentsandt, der die Hisbollah aufzubauen begann, während Israel seine Militäraktion erst am 6. Juni 1982 startete.

Kuss vom Terrorpaten Soleimani: Raisi auf dem Sprung zum Obersten Führer

Der „Ayatollah der Hinrichtungen“ – Irans nächster Präsident Ebrahim Raisi (Teil 2)

Raisi sondern baute seine Macht sukzessive weiter aus, sodass er sich wohl nicht nur als nächster Präsident empfahl, sondern auch als Nachfolger für Khamenei.

Iranische Oppositionelle in Berlin demonstrieren den Präsidentschaftskandidaten Ebrahim Raisi

Ayatollah der Hinrichtungen – Irans nächster Präsident Ebrahim Raisi (Teil 1)

Wer ist der Mann, der heute – aller Wahrscheinlichkeit nach – zum neuen Präsidenten der Islamischen Republik Iran „gewählt“ werden wird.

Der als Favorit gehandelte Ebrahim Raisi (mi.) bei seiner Registrierung als Präsdentschaftskandidat

Wahlen 2021: Die westliche Illusion von „Hardlinern“ und „Moderaten“ im Iran

Von Markus Wagner. Wer bei der Präsidentschaftswahl auf einen „moderaten“ Präsidenten und eine Verbesserung der Menschenrechtslage hofft, verkennt das Wesen iranischer Staatlichkeit.

Iraks Premier lässt Khomeini-Plakat in Bagdad entfernen

Bagdad: Iraks Premier befiehlt Beseitigung von Khomeini-Poster

Der irakische Premierminister hat angeordnet, eine Werbetafel mit zentralen iranischen Politikern am Eingang des Viertels al-Adhamiya in Bagdad zu entfernen.

Mit der Dokumentation "Der endlose Krieg" bestätigte der Fernsehsender Arte leider alle Befürchtungen. (© imago images/Winfried Rothermel)

„Der endlose Krieg“: Alternative Geschichtsschreibung mit Arte

Der Fernsehsender Arte strahlte eine Dokumentation über den Iran, die USA und Israel aus, die den Zusehern vor allem Sand in die Augen streute.

Demonstranten verbrennen Israelflaggen vor einem zur Vernichtung des jüdischen Staates in Teheran

Berliner Verfassungsschutz: Iran verbreitet Antisemitismus

Der Verfassungsschutz von Berlin hält in seinem neuen Antisemitismusbericht fest, dass das klerikale Regime im Iran ein führender Förderer des Judenhasses ist.

Der Berliner schiitische Scheich Sabahattin Türkyilmaz (l. o.) im Werbevideo des Islamischen Zentrums Hamburg

Was ein Berliner schiitischer Scheich predigt, wenn er sich an das iranische Publikum wendet

Während er für das Islamische Zentrum Hamburg die Werbetrommel rührt, plädiert Sabahattin Türkyilmaz im Iran für den Export der islamischen Revolution weltweit.

August 1953: Auf iranischen Straßen wird nach dem Sturz Mossadeghs die Rückkehr des Schah gefeiert. (imago images/United Archives International)

Was lernen iranische Schüler über den Putsch von 1953?

Die Machenschaften der CIA werden oft als Wurzel des iranischen Antiamerikanismus betrachtet. Doch die iranische Führung glaubt das offenkundig selbst nicht.

Eine Politik des Regimewechsels zielt auf das Ende der theokratischen Diktatur im Iran ab. (imago images/ZUMA Wire)

Plädoyer für einen Regimewechsel im Iran

Niemand weiß, wie der Iran nach dem Sturz der Theokratie aussehen wird. Aber immer mehr Iraner wollen es herausfinden – und brauchen unsere Unterstützung.

(imago images / STAR-MEDIA)

Offener Brief an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Der deutsche Präsident sollte dem iranischen Regime nicht zum 41. Jahrestag der Errichtung der islamischen Diktatur gratulieren.

Anti-Amerikanismus an der Wand der ehemaligen US-Botschaft im Iran (Kamyar Adl/CC BY 2.0)

Verbrecherisch ist Irans Regime, aber nicht das iranische Volk

Irans Demonstranten weigern sich, auf amerikanischen und israelischen Fahnen herumzutrampeln – und erteilen damit der Islamischen Republik eine Absage.

Vor 40 Jahren – Botschaftsbesetzung in Teheran. Wie der Krieg gegen den Westen begann (Teil I)

Schon 1979 war klar, dass dem Westen nach der Sowjetunion mit dem Islamismus ein neuer Gegner erwachsen war.

Die iranischen Geiselnehmer von 1979 waren keine Studenten

Das Regime in Teheran will die Erstürmung der US-Botschaft als spontanen Akt jugendlicher Unzufriedenheit erscheinen lassen – eine Verharmlosung der Ereignisse.

Herzlichen Glückwunsch, islamische Republik!

Die Telegramme deutscher Bundespräsidenten zwischen 1980 und 2019 an iranische Präsidenten sind jetzt öffentlich. Die Lektüre der gesammelten Gratulationen ist schwer zu ertragen.

Frauenproteste gegen den Hijab-Tag

„Ihre Stimmen sind nicht neu – aber gerade sind sie erstaunlich laut: Via Twitter und Facebook mobilisieren Musliminnen, Ex-Musliminnen und Sympathisantinnen auf der ganzen Welt …

1979: Weichenjahr im Nahen Osten

„1979 war ein Schicksalsjahr für den Nahen und Mittleren Osten: Die Iraner stürzten den Schah, Ägypten und Israel schlossen Frieden, die Sowjets marschierten in Afghanistan …

Der Fall Rushdie: Ein Todesurteil als Wendepunkt

„Seit der Rushdie-Affäre gibt es einen Riss, der die Linke spaltet. Zwar gehört Religionskritik zu ihrem vornehmsten, heute aber mehr oder weniger vergessenem Erbe. Gleichzeitig …

Iran: Der Trauer-Kult macht krank

„Seit langem warnen iranische Experten, Depressionen könnten sich zu einer Volkskrankheit im Iran entwickeln. Knapp jeder vierte Iraner leide unter einer psychischen Störung, Frauen seien …

Angriff auf Parlament und Khomeini-Mausoleum in Teheran

„Bewaffnete Männer haben Mittwochmorgen zwei Ziele in der iranischen Hauptstadt angegriffen. Den staatlichen Medien zufolge töteten sie einen Sicherheitsbeamten am Parlament und verletzten mehrere Menschen …

Der Kampf des iranischen Regimes gegen die Frauen

„Gemeinsam mit Zehntausenden Iranerinnen stürmt Fathiyeh die Straßen, protestiert gegen den Schleierzwang. „Wir haben nicht gegen die alte Diktatur gekämpft, um uns einer neuen zu …

Kronzeuge gegen die Islamische Republik

Von Andreas Benl Ein Tondokument hält die iranische Gesellschaft in Atem. Vor wenigen Tagen veröffentlichte der Sohn des 2009 verstorbenen Ayatollahs Montazeri eine 40-minütige Aufzeichnung …

Wahlen im Iran: Angebliche „Reformer“, die für Folter und Hinrichtungen sind

Von Stefan Frank  Wenn in der DDR früher Wahlen zur Volkskammer stattfanden, dann konnte man sicher sein, dass das „Neue Deutschland“ das Ergebnis als überwältigenden …

Mäßigung auf iranisch: Kopfgeld auf einen Schriftsteller und antisemitische Propaganda

Von Florian Markl Rechtzeitig zum ‚Jubiläum‘ der Verhängung des Todesurteils über den Schriftsteller Salman Rushdie für dessen Buch „Die satanischen Verse“ haben iranische Medien jüngst …

Iranisches Regime bezeichnet die Saudi-Herrscher als „Judenfamilie“

„Nach dem [Atom-]Deal hat das Regime seine antisemitische Politik und seinen Judenhass in den staatlichen Medien und bei öffentlichen Veranstaltungen intensiviert. Statt der Parole Khomeinis, …