Syrische Aufständische: Russland setzt Bodentruppen in Idlib ein

„Laut hochrangigen Rebellenkommandanten, hat Russland hat in den letzten Tagen Spezialeinheiten entsandt, um gemeinsam mit den syrischen Truppen im Nordwesten des Landes zu kämpfen, wo diese seit mehr als zwei Monaten darum ringen, die letzte Oppositionsbastion zu erobern. Moskau, ein überzeugter Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad, bestritt am Donnerstag, Spezialeinheiten nach Idlib entsandt zu haben, da Russland keine Bodentruppen in Syrien habe.

Die Befehlshaber der Rebellen berichteten, dass russische Offiziere und Truppen die Operation im Norden von Hama und in der angrenzenden Provinz Idlib seit ihrem Beginn mit dem Einsatz von Scharfschützen und Panzerabwehrraketen im April an vorderster Front geleitet hätten. Sie sagten, dies sei das erste Mal gewesen, dass russische Bodentruppen sich dem Kampf angeschlossen hätten, um die strategischen Humaymat-Hügel zu erobern, die letzte Woche in die Hände der Rebellen gefallen waren. ‚Diese russischen Spezialkräfte sind jetzt auf dem Schlachtfeld präsent. Russland greift jetzt direkt ein’, sagte Kapitän Naji Mustafa, Sprecher der von der Türkei unterstützten Koalition der Nationalen Befreiungsfront (NLF) der Rebellenfraktionen. ‚Als die Streitkräfte des (syrischen Präsidenten Bashar) al-Assad nicht vorrückten, griff Russland direkt ein … nachdem es das Gebiet in mehr als 200 Einsätzen bombardiert hatte‘, sagte Mustafa.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, dass es sich hierbei um falsche Anschuldigungen handele, bezeichnete sie als ‚einen weiteren Fake‘ und wiederholte seine offizielle Position: ‚Es gab und gibt keine russischen Bodentruppen in Syrien.‘ ‚Gemäß den im Jahr 2017 getroffenen russisch-türkischen Vereinbarungen, befinden sich lediglich russische Beobachtungsposten der Militärpolizei rund um die Deeskalationszone von Idlib, die zusammen mit ihren türkischen Kollegen das Waffenstillstandsregime überwachen’, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. Die mehr als zwei Monate andauernden russisch gestützten Operationen in und um die Provinz Idlib, haben Russland und Assad wenig, bis gar nichts gebracht – ein seltener Fall eines Militärfeldzugs, der seit dem Eingriff in den Syrienkonflikt im Jahr 2015, nicht zu Gunsten Russlands verlaufen ist.“ (Suleiman Al-Khalidi:  „Syrian rebels say Moscow deploys ground forces in Idlib campaign“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login