Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Syriens Diktator Assad zu Besuch im Iran

Präsident Assad und Präsident Raise bei Revolutionsführer Khamenei
Syrien Präsident Assad und Irans Präsident Raise bei Revolutionsführer Khamenei (© Imago Images / ZUMA Wire)

Zum zweiten Mal seit Ausbruch des Kriegs in seinem Land besuchte der syrische Präsident seine Verbündeten im Iran, um die Beziehungen zwischen den beiden Staaten zu vertiefen.

Der syrische Präsident Bashar al-Assad besuchte am Sonntag den Iran, seinen engsten Verbündeten, um Gespräche mit dem Obersten Führer der Islamischen Republik, Ajatollah Ali Khamenei abzuhalten. Wie iranische Staatsmedien berichteten, sprachen sich beide Führer dafür aus, die Beziehungen zwischen Teheran und Damaskus weiter auszubauen. Laut iranischem Staatsfernsehen erklärte Khamenei nach dem Treffen:

»Das heutige Syrien ist nicht dasselbe, das es vor dem Krieg war. Damals gab es zwar keine Zerstörungen, aber dafür sind der Respekt und das Prestige Syriens größer als je zuvor und jeder betrachtet das Land als eine Macht.«

Im Zuge seiner Iranreise, der zweiten seit Ausbruch des Kriegs in Syrien im Jahr 2011, traf Assad auch mit Präsident Ebrahim Raisi zusammen. Wie die halbstaatliche Nachrichtenagentur Tasnim berichtete, betonte auch Raisi, dass es das Ziel seiner Regierung sein, die strategischen Beziehungen mit Syrien zu vertiefen.

Assad selbst erklärte laut Jerusalem Post, die »strategischen Beziehungen zwischen dem Iran und Syrien haben die Dominanz des zionistischen Regimes verhindert«. Es war das iranische Regime, das Assad mit seinem Eingreifen in den Syrien-Krieg zur Seite sprang und es dem syrischen Regime ermöglichte, aus der Defensive zu gelangen, in die es im Verlauf des Krieges geraten war.

Bei einem Besuch in Damaskus im März hatte der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian ebenfalls erklärt, die Priorität Teherans bestehe angesichts der durch den Ukraine-Krieg veränderten globalen Ordnung darin, seine strategischen Beziehungen mit Assad weiterhin auszubauen.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren