Syrienkrieg: Ethnische Verschiebungen stärken Assads Position

„59,1 Prozent; 48,9 Prozent – 11,8 Prozent; 17,2 Prozent: Es sind nur Zahlen, statistische Werte – und doch verdeutlichen sie am klarsten, wie dramatisch sich Syrien nach all den Jahren des Bürgerkrieges verändert hat. Vor Beginn des militärischen Konflikts stellten sich die ethnischen Verhältnisse in Syrien folgendermaßen dar: Das Land wurde zu 59,1 Prozent von sunnitischen Arabern bevölkert. Der ‚Rest‘ der Bevölkerung bestand hauptsächlich aus Kurden, Alawiten, Christen sowie Bevölkerungsgruppen, die verschiedenen schiitischen Glaubensrichtungen angehörten. Die Führungsschicht des Landes – sowohl in politischer als auch militärischer Hinsicht – rekrutierte sich vor allem aus der alawitischen Minderheit. (…)

Die Bevölkerungszahl etwa ist von insgesamt 21,3 Millionen Menschen auf 18 Millionen gesunken. Am Auffälligsten ist der Rückgang bei den arabischen Sunniten: Von ehemals 12,6 Millionen auf nunmehr 8,8 Millionen – oder in Prozent ausgedrückt 48,9. Im Klartext: Syrien hat aufgehört, ein mehrheitlich sunnitisch-arabisches Land zu sein. Gesunken ist auch die Zahl der Christen. Die sogenannten ‚Levantiner‘ stellen nun statt 9,3 Prozent 9,2 Prozent der Bevölkerung. Am stärksten zugenommen haben die Zahlen der Schiiten, deren Siedlungsgebiete vom Krieg kaum oder gar nicht verheert wurden. (…) Am stärksten ist der Zuwachs aber bei der Ethnie, welcher auch Präsident Bashar Al-Assad angehört: Die Alawiten stellen statt vormals 11,8 jetzt 17,2 Prozent der Bevölkerung Syriens.

Zusammengefasst hat der Krieg Syrien ‚entsunnisiert‘: Bei den meisten Flüchtlingen handelt es sich um Sunniten. Geblieben sind vor allem Angehörige der Minderheiten, die aufgrund natürlichen Bevölkerungswachstums ihren Anteil an der Gesamtbevölkerung steigern konnten. Syrien ist heute wesentlich schiitischer, wozu auch eine Zuwanderung von Schiiten aus dem Libanon oder dem Irak beiträgt. Die syrische Regierung soll ja gezielt Schiiten an nostalgischen Punkten, etwa um die Hauptstadt Damaskus, ansiedeln, um dort die ethnischen Verhältnisse zu ändern. Die derzeitige Zusammensetzung Syriens dürfte wohl auch zur Stabilisierung der Herrschaft Assads beitragen. Dies könnte auch dazu beitragen, dass die syrische Führung nur wenig Interesse an einer Rückkehr der Flüchtlinge hat. Des Weiteren dürfte das ethnisch geänderte Syrien weiter von den sunnitischen Staaten der Region – sprich Türkei, Saudi-Arabien, Ägypten – abrücken, und sich noch stärker an den Garantiemächten des ‚neuen‘ Syriens orientieren: Iran und Russland.“ (Daniel Pichler: „48,9: Was diese Zahl über eine dramatische Änderung in Syrien aussagt“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login