Syrien: Weltbekannter Aktivist aus Kafranbel von Islamisten ermordet

„Ein Aktivist, der in einem von Aufständischen kontrollierten Teil Syriens Proteste organisierte, die sich für die Einführung demokratischer Rechte einsetzten, ist von Islamisten ermordet worden. Raed Fares und Hammud Junayd, ein weiterer Aktivist, wurden am Donnerstag in Idlib von einem maskierten Mann aus einem Auto heraus erschossen. Der in Kafranbel ansässige Fares war wegen seiner treffenden, mitunter sarkastischen Proteste und Spruchbänder mit demokratischen Forderungen weltweit bekannt geworden. Dazu gehörten auch englischsprachige Transparente, in denen eine friedliche Revolution in Syrien gefordert wurde. Oft spielten sie auch auf aktuelle Ereignisse außerhalb Syriens an. So solidarisierte er sich beispielsweise 2013 auf einem Transparent mit den Toten des Anschlags in Boston. ‚Die Bomben von Boston spiegeln auf traurige Weise wider, was sich in Syrien täglich zuträgt. Wir senden unser Beileid.‘ Fares gründete außerdem Radio Fresh, einen oppositionellen Radiosender, der sowohl das Regime als auch die Islamisten kritisierte. (…)

Oppositionelle Aktivisten machten die ehemals mit Al-Qaeda affiliierte Hayat Tahrir al-Scham-Miliz (HTS) für das Attentat verantwortlich. Allerdings bekannte diese sich bislang nicht zu dem Mord. Es war nicht der erste Anschlag auf Fares. Maskierte Terroristen schossen ihn 2014 an, doch überlebte er. Freitagmorgen zirkulierten Bilder der Leiche Fares’ in den sozialen Medien und auf die Nachricht von seiner Ermordung folgten unzählige Beileidsbekundungen. Der syrische Aktivist Asaad Hanna twitterte: ‚Raed Fares war eine Einpersonenrevolution. Er stellte sich gegen Assad, Nusra, den Islamischen Staat, sämtliche Terroristen, darum ermordeten sie ihn.‘“ (Gareth Browne: „Syrian pro-democracy activist Raed Fares assassinated in Idlib“)

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login