Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Syrien vergibt 200.000 Pässe an iranische Kämpfer

Syrien vergibt 200.000 Pässe an iranische Kämpfer„Wohlinformierte Quellen berichteten Zaman al-Wasl am Montag, dass ungefähr 200.000 Iraner, die meisten von ihnen Angehörige des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) in den letzten Monaten syrische Pässe erhalten hätten. Eine in Damaskus ansässige Quelle erklärte, das Ministerium für Einwanderung und Passwesen sei jüngst vom Präsidialamt und General Maher al-Assad, dem Bruder Bashar al-Assads, vertraulich angewiesen worden, 200.000 Pässe für Iraner auszustellen. Die fingierten Einbürgerungen werden von den Geheimdiensten organisiert. Der Vorgang intensiviert, angesichts der zwangsweisen Evakuierung und Vertreibung Hunderttausender aus ihren Städten in die nordsyrische Provinz Idlib, die Befürchtungen im Zusammenhang mit den durch das Assad-Regime herbeigeführten demographischen Verschiebungen.

Teheran hat Militärberater, Freiwilligenmilizen und Berichten zufolge Tausende Kämpfer seiner Quds-Einheit – des außenpolitischen Arms des IRGC – nach Syrien entsandt. Der BBC zufolge hat der Iran die Streitkräfte Bashar al-Assads und die sie unterstützende proiranische Hisbollah zudem mit tausenden Tonnen an Waffen und Munition beliefert. Teheran wird beschuldigt, es beabsichtige nicht nur, seinen Einfluss vom Iran bis zum Libanon geltend zu machen, sondern auch einen logistischen Landkorridor zu errichten, der eine direkte Belieferung der Hisbollah ermöglichen würde. Dem Syrian Observatory for Human Rights zufolge sind mehr als 119.000 regierungstreue Kämpfer getötet worden, darunter 62.000 Angehörige der regulären Streitkräfte, mehrere zehntausend Milizionäre und 1556 Kämpfer der Hisbollah.“ (Bericht auf Zaman Al Wasl: „Assad regime issued 200,000 Syrian passports for Iranian militants: sources“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren