Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Sudanesischer Politiker: Arabisch-israelische Allianz könnte islamischen Extremismus stoppen

Der Vorsitzende der sudanesischen Umma-Partei, Mubarak al-Fadil al-Mahdi, lobt die Vereinigten Arabischen Emirate dafür, dass sie dem Frieden „neue Horizonte“ eröffnen, und fordert den Sudan auf, diesem Beispiel zu folgen.

Der sudanesische Politiker und Wirtschaftswissenschaftler Mubarak al-Fadil al-Mahdi sagte letzte Woche, dass der Sudan von der Aufnahme von Beziehungen zu Israel enorm profitieren würde.

In einem Gespräch mit dem ägyptischen Fernsehsender Alghad TV am 19. August sagte al-Mahdi, der Chef der sudanesischen Umma-Partei, dass die Aufnahme von Beziehungen zu Israel dem Sudan Zugang zu israelischer und westlicher Technologie verschaffen und dazu beitragen würde, den Sudan von der Liste der Länder zu streichen, die den Terrorismus unterstützen sowie dem Sudan aus seiner gegenwärtigen Wirtschaftskrise heraushelfen würde.

Darüber hinaus lobte al-Mahdi die Vereinigten Arabischen Emirate und den Kronprinzen von Abu Dhabi, Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan, dafür, dass sie „neue Horizonte“ für den Frieden im Nahen Osten eröffnet hätten. Er sagte, dass die Kombination arabischer Gelder mit westlichen Innovationen für die Araber von großem Nutzen sein könnte und dass eine Allianz zwischen Israel, Sudan, Ägypten und den Golfstaaten dem Iran entgegentreten und die Ausbreitung des islamischen Extremismus stoppen könnte.

Werbung

(Der Artikel „Sudanese politician: Arab-Israel alliance could confront Iran, stop Islamic extremism“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren