Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Sudan: Alle Krankenhäuser in Khartum mussten Arbeit einstellen

Wegen der Kämpfe mussten alle Krankenhäuser in Khartum schließen
Wegen der Kämpfe mussten alle Krankenhäuser in Khartum schließen (Quelle: ICRC)

Die wochenlangen Kämpfe zwischen zwei rebellierenden Gruppen gehen auf Kosten der medizinischen Versorgung der Zivilbevölkerung. Nun mussten alle Krankenhäuser schließen.

Es gibt wohl in der sudanesischen Hauptstadt inzwischen kein einziges funktionsfähiges Krankenhaus mehr: »Nach wochenlangen Kämpfen gibt es in Khartum keine funktionierenden Krankenhäuser mehr«, erklärte die sudanesische Ärztegewerkschaft am Dienstag gegenüber Al Arabiya. Alle Spitäler der Hauptstadt seien außer Betrieb, sagte die Gewerkschaft, Stunden nachdem sie dazu aufgerufen hatte, die Zivilbevölkerung aus dem »sinnlosen Krieg« zu evakuieren. Die Gesundheitsversorgung musste auf ein Minimum zurückgeschraubt werden, »da die Kämpfe einen Mangel an grundlegenden Gütern verursacht haben«, wie es hieß.

Sudan: Alle Krankenhäuser in Khartum mussten Arbeit einstellen
Zum Abspielen des Videos auf Bild klicken (Quelle: CNN)

Laut Angaben sudanesischer Gesundheitsbehörden seien dem Konflikt bislang über 500 Zivilisten zum Opfer gefallen, weitere 5.000 seien verletzt worden. Die wirklichen Zahlen dürften allerdings wesentlich höher sein: Nach Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) im Sudan und des Zentralkomitees der sudanesischen Ärzte (CCSD) »könnte die genaue Zahl der Todesopfer noch viel höher liegen«, da viele Leichen aufgrund der Kämpfe nicht erreicht und registriert werden können. Dementsprechend »enthalten die meisten Aufzeichnungen nur Todesfälle, die von Gesundheitseinrichtungen gemeldet wurden«.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir sprechen Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blickzu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!