Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Studentenproteste in Irakisch-Kurdistan gehen weiter

Die Proteste der Studenten in Irakisch-Kurdistan gehen weiter
Die Proteste der Studenten in Irakisch-Kurdistan gehen weiter (Quelle: Twitter)

Nachdem die Demonstrationen wegen gewalttätiger Ausschreitungen für ein paar Tage ausgesetzt worden waren, nahmen die Studenten ihre Proteste am Wochenende wieder auf.

Khazan Jangiz, Rudaw

Die Studentenproteste in der Region Kurdistan wurden am Sonntag wieder aufgenommen. Die Teilnehmer erklärten, dass sie so lange weitermachen werden, bis ihre Hauptforderungen erfüllt sind, darunter die Wiedereinführung der monatlichen Zuschüsse, die Beendigung der politischen Einflussnahme und eine Bildungsreform. (…)

„Darüber hinaus fordern wir die Bestrafung derjenigen, die [während der Proteste] gewaltsam gegen die Studenten vorgegangen sind. Das sind unsere Forderungen“, erklärte Amir Mam Wali, ein Student, der an der Spitze der Proteste marschierte, am Sonntag gegenüber Rudaw TV.

Zwar seien einige Dienstleistungen in den Studentenwohnheimen wiedereingeführt worden, sagte Wali, „aber unsere Hauptforderungen wurden nicht erfüllt. Wir werden unseren Protest fortsetzen, bis unsere Forderungen erfüllt sind.“

Die Proteste wurden in mehreren Städten wieder aufgenommen, darunter Kalar, Halabja, Koya, Ranya und vor allem die Stadt Suleymaniah. Wali sagte, sie repräsentierten Studenten aus der gesamten Region Kurdistan. Die Demonstrationen waren für mehrere Tage ausgesetzt worden, nachdem es zu gewalttätigen Ausschreitungen und Verletzten gekommen war.

Sie begannen ursprünglich am 21. November an der Universität von Suleymaniah, wo die Studenten zunächst die Wiedereinführung der Lebensunterhaltsbeihilfe von 40.000 bis 100.000 Dinar (24 bis 59 Euro) forderten, ohne die die Studenten Probleme haben, Lebensmittel zu kaufen oder eine Unterkunft zu bezahlen.

Die Beihilfen waren von der Regierung gekürzt worden, als sie Sparmaßnahmen wie Gehaltskürzungen einführte, um die durch den Krieg gegen den Islamischen Staat, durch niedrige Ölpreise und durch Haushaltsstreitigkeiten mit Bagdad verursachte Finanzkrise zu bewältigen.

Die Forderung nach der Zahlung dieser Zulage war jedoch nur der Anfang einer langen Liste von Beschwerden. Auch weiteten sich die Proteste sich bald auf andere Städte und Gemeinden aus, darunter auch die Regionalhauptstadt Erbil, und wurden von den Sicherheitskräften streng bewacht. In Suleymaniah kam es dabei zu gewalttätigen Ausschreitungen, gegen die die Polizei wiederum mit Gewalt vorging. (…)

Die Asayish genannten internen Kräfte der kurdischen Regionalregierung (KRG) gaben eine Erklärung ab, in der es hieß, dass „einige Personen und Gruppen versuchen, die Proteste für politische Zwecke zu missbrauchen, indem sie Chaos und Spannungen verursachen“. Wali sagte ebenfalls, dass „die Leute, die das Chaos verursacht haben, in keiner Weise mit uns verbunden sind.“

Wenige Tage nach den Protesten kündigte die KRG an, sie werde dem Ministerium für Hochschulbildung weitere Mittel zur Verfügung stellen, um die Lage der Studenten zu verbessern, hat aber die Höhe des Betrags bislang noch nicht bekannt gegeben.

(Aus dem Artikel Student protests resume in the Kurdistan Region “, der bei Rudaw erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren