Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Streiks in Irans lebenswichtiger Ölindustrie

Landesweite Streiks iranischer Ölarbeiter
Landesweite Streiks iranischer Ölarbeiter (Quelle: National Council of Resistance of Iran)

Vergangene Woche legten die Arbeiter in mehreren großen petrochemischen Betrieben im Iran die Arbeit nieder, um gegen schlechte Arbeitsbedingungen und fehlende Bezahlung zu protestieren.

Benjamin Weinthal, Jerusalem Post

Die für den Iran lebenswichtige erdölfördernde und petrochemische Industrie wurde in der vergangenen Woche von einem Streik getroffen, was einen Experten sogar zu der Bemerkung veranlasste, dass mit diesen Arbeiterunruhen der Untergang des Regimes beginnen könnte.

„Lokale Streiks und Proteste sind häufiger als die meisten denken. In der Regel enden sie von selbst. Aber wenn der Zusammenbruch der Islamischen Republik beginnt, wird er wahrscheinlich hier beginnen“, twitterte Norman Roule, der 34 Jahre lang als Nahost-Spezialist in der Central Intelligence Agency (CIA) arbeitete.

Auf Twitter kursierten Bilder und Videos von iranischen Arbeitern, die ihre Arbeit niederlegten. Laut der in London ansässigen Nachrichtenorganisation Iran International starteten sie ihre Streikkampagne mit den Slogans: „Wir werden unsere Rechte nicht aufgeben“ und „Streikkampagne 1400“, eine Anspielung auf das aktuelle iranische Kalenderjahr 1400.

Werbung

Iran International berichtete, dass Industriearbeiter aus Jahan Pars, Gachsaran Petrochemicals, der Teheraner Raffinerie, der Abadan-Raffinerie sowie aus weiteren Werken an dem Streik teilnahmen.

Die zentralen wirtschaftlichen Forderungen der Arbeiter sind Lohnerhöhungen, kürzere Arbeitstage und das Ende von Zeitverträgen. Der Iran ist seit Monaten mit fast ununterbrochenen Protesten von Arbeitern und Rentnern konfrontiert, die sich gegen eine Inflationsrate von mehr als 50%, hohe Arbeitslosigkeit und nicht gezahlte Löhne wenden.

Wie die vom Regime kontrollierte Iranian Labour News Agency (ILNA) berichtete, blieb in Irans wichtigstem Gasproduktionszentrum am Golf, Asaluyeh, eine nicht weiter spezifizierte Anzahl von Arbeitern mit befristeten Arbeitsverträgen „zu Hause“, um so auf höhere Löhne zu drängen.

„Seit wir von den Aktionen der Arbeiter und ihren Gehaltsforderungen erfahren haben, wird das Thema in der Energiekommission [des Parlaments] ernsthaft beobachtet“, sagte Mousa Ahmadi, ein Abgeordeneter, zu dessen Bezirk Asaluyeh gehört, gegenüber ILNA.

Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen und Beiträgen in sozialen Medien hat die Teheraner Raffinerie 700 streikende Arbeiter entlassen. Ein Video in den sozialen Medien zeigte Raffineriearbeiter, die etwas hochhielten, das wie Kündigungsschreiben aussah.

Laut der vom Regime kontrollierten Nachrichtenagentur IRNA bestritt der Sprecher der staatlichen Tehran Oil Refining Company, Shaker Khafai, dass die Arbeiter entlassen worden seien, und sagte, dass ein Subunternehmer 35 Arbeiter gekündigt habe. Das klerikale Regime in Teheran verbietet alle unabhängigen gewerkschaftlichen Aktivitäten.

(Aus dem Artikel Labor strikes in Iran‘s oil sector could end regime”, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren