Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

„Solange die Hamas an der Macht bleibt, wird sich nichts ändern“

Hamas verbeitet Frauen den Zutritt zu Fussballstadien
Hamas verbeitet Frauen den Zutritt zu Fussballstadien (© Imago Images / ZUMA Press)

Vier junge Gazaner, die vor der Hamas aus dem Küstenstreifen flüchteten, erzählen vom Alltag unter der Herrschaft der islamistischen Terrororganisation.

Ofir Berman, Jungle World

„Als der Konflikt zwischen Israel und der Hamas 2016 eskalierte, marschierten Massen von Palästinensern zum Grenzzaun, um Steine auf israelische Soldaten zu schmeißen. Deshalb gründete ich eine Organisation, die sich gegen die Aktivitäten der Hamas richtete und ein Ende der Demonstrationen an der Grenze forderte. Die Hamas schickte junge Palästinenser zur Grenze, damit sie dort getötet werden, und das alles nur, um sich an der Macht zu halten.“

Leute von der Hamas begannen, nach Mohammed [Altlooli] zu suchen, sie kamen zu ihm nach Hause und belästigten seine Familie. Mohammed musste sich an anderen Orten verstecken. (…) „Die Hamas hat mich Dutzende Male verhaftet, weil ich es wagte, sie öffentlich zu kritisieren. Ihre Leute kamen in meine Zelle und sagten immer wieder: ‚Du bist ein Verräter, du bist ein Spion, du bist ein Agent Israels!‘“

„Meine Erfahrung in den Hamas-Gefängnissen konfrontierte mich einmal mehr mit ihrer extremen religiösen und politischen Intoleranz. Ich musste aus Gaza fliehen, wegen des politischen Regimes, das für Gewalt steht und sich dafür ausspricht, und des religiösen Systems, das Ideen und die freie Meinungsäußerung unterdrückt. Ich bin nicht religiös und ich glaube nicht an Gewalt, deshalb kann ich dort nicht leben.“

Werbung

Weiterlesen in der Jungle World: „Stimmen aus Gaza

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren