Sicherheitsexperten: Hamas strebt Krieg mit Israel an

„Vertretern des israelischen Verteidigungsestablishments zufolge deutet im Verhalten der Hamas in den letzten Wochen einiges darauf hin, dass sie gewillt ist, einen weiteren Krieg gegen Israel zu führen, um dadurch die humanitäre Krise im Gazastreifen zu lösen. Die Hamas glaube, eine längere intensive militärische Auseinandersetzung würde zum Wiederaufbau des Gazastreifens und zu Investitionen in dortige Infrastrukturprojekte führen. Im Moment scheint die Organisation noch vor den Konsequenzen eines offenen Kriegs zurückzuschrecken und bemüht sich daher, die gegenwärtigen Spannungen an der Grenze aufrechtzuerhalten und dabei auszutesten, was Israel sich gefallen lässt. Israel geht aber davon aus, dass die Hamas sich grundsätzlich für einen Krieg entschieden hat und es daher nur eine Frage der Zeit ist, bis es zu einer großangelegten Militäroperation kommt. (…)

Die israelischen Verteidigungskräfte und Israels Politiker bemühen sich, die Lage nicht weiter zu eskalieren und eine Konfrontation so lange wie möglich hinauszuzögern, damit sie nicht stattfindet, bevor der Bau der unterirdischen Barriere entlang der Grenze zum Gazastreifen in etwa anderthalb Jahren abgeschlossen ist. Daher ist Israel gewillt, gewisse Gewalttaten hinzunehmen, vorausgesetzt, Menschen kommen dabei nicht zu Schaden. Allerdings haben führende Militärs im Südlichen Kommando die Politiker in den letzten Wochen aufgefordert, den Wiederaufbau des Gazastreifens zeitnah voranzutreiben. Sie gehen davon aus, dass dies die Lage beruhigen und den erwarteten Krieg hinauszögern würde. Die diesbezüglichen Diskussionen im Kabinett sind allerdings bislang ergebnislos geblieben, und Israel hat sich weiterhin vornehmlich auf seine nördliche Front konzentriert.

In den ersten Wochen der Ausschreitungen an der Grenze des Gazastreifens war man in Israel der Meinung, sie brächten des Hamas nichts. Inzwischen sind im Verteidigungsestablishment aber andere Stimmen zu hören. Es sei der Organisation gelungen, die Situation im Gazastreifen wieder in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion in Israel zu rücken. (…) Am Sonntag veröffentlichte die Armee Belege dafür, dass Brandballons von einer Stellung des Hamas aus losgeschickt wurden, und verwiesen damit auf die direkte Verantwortung der Organisation für die Brandanschläge. Im Militär geht man davon aus, dass die Beteiligung der Organisation an den Protesten, die aus einer Graswurzelinitiative hervorgingen, Israel an die Grenze seiner Geduld gebracht habe. Es sei wahrscheinlich, dass es auf die Brandanschläge mit Angriffen auf Stellungen der Hamas reagieren werde.“ (Yaniv Kubovich: „Hamas Seeks a Major Conflict With Israel, Defense Officials Warn“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login