Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Erweiterte Suche

Such­er­geb­nis für: dalal mughrabi

Neue Suche:

Die Vorsitzende der Frauenorganisation des Palästinensischen Islamischen Jihad, Esmahan Abd Al-Aal

Wo Terroristinnen Vorbilder sind

Die Vorsitzende der Frauenorganisation des Islamischen Jihad ruft die palästinensischen Frauen dazu auf, ihre Kinder dazu zu erziehen, sich aktiv im Terror gegen Israel zu betätigen.

Der »Anschlag auf den Bus der Mütter« nahe Dimona

Fatah-Terrorpropaganda auf Facebook

Während Mahmud Abbas die beiden letzten Terroranschläge auf Israelis öffentlich verurteilt hat, wiegelt seine Fatah weiter zu Mordanschlägen auf – auch auf Facebook.

Ausgabe der Lehrbücher an palästinensische Schülerinnen

Antisemitismus aus dem Lehrbuch (Teil 2)

Die Palästinensische Autonomiebehörde weigert sich, die hetzerischen Lehrbücher entscheidend zu verändern. Nennenswerte Konsequenzen zieht die EU trotzdem nicht.

„Aber melde Dich, wenn die Israelis zurückschlagen“

Die Internetredaktion von Deutschlandfunk/Deutschlandradio hat eine Schlagzeile geändert, nachdem Mena Watch sie auf deren irreführenden Charakter aufmerksam gemacht hatte. Die Überschrift zu einem Artikel über

Fatah-Partei von Mahmud Abbas: Auch wir sind Terroristen

Von Stefan Frank Die Fatah-Organisation des quasi-diktatorisch herrschenden Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, hat mit scharfer Kritik auf Versuche reagiert, die im Gazastreifen herrschende

PLO benennt Jugendlager nach Terroristin

„Der Oberste Rat der PLO für Jugend und Sport hat bekannt gegeben, dass er ein Jugendlager nach der terroristischen Mörderin Dalal Mughrabi benennt. Mughrabi leitete

Wie man aus Kindern Selbstmordattentäter macht

„Retaining the Palestinian Authority’s policy of glorifying murderers of Israeli civilians, a Palestinian Authority school this month hosted a basketball game named after Dalal Mughrabi

Mahmoud Abbas‘ „Kultur des Friedens“

Von Bassam Tawil Abbas machte keine weiteren Angaben zu dieser „Kultur des Friedens“, in der die palästinensischen Kinder angeblich aufwachsen. Es machte sich auch niemand