Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Das Schiff, das die tödliche Ladung nach Beirut brachte

Im roten Rechteck: Lagerhaus 12, Ort der Explosion im Hafen von Beirut. Im Kreis oben: Lage der gesunkenen Rhosus. (Satellitenaufnahme: Google Earth)
Im roten Rechteck: Lagerhaus 12, Ort der Explosion im Hafen von Beirut. Im Kreis oben: Lage der gesunkenen Rhosus. (Satellitenaufnahme: Google Earth)

Seit 2013 befindet sich die Rhosus im Hafen von Beirut, wo sie im Februar 2018 sank und bis heute unter Wasser liegt.

Christoph Koettl, The New York Times

Am 21. November 2013 um 11.27 Uhr kam ein rostiges Schiff im Hafen von Beirut an. Es verließ den Hafen nie, und seine gefährliche Ladung sollte fast sieben Jahre später zu einer Tragödie für die Stadt führen. Die Rhosus war mit 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat beladen, von dem angenommen wird, den größten Teil des Hafens in die Luft gesprengt und große Teile der Stadt beschädigt zu haben, als es am 4. August in einem Lagerhaus detonierte.

Der ehemalige Kapitän des Schiffes, Boris Prokoschew, sagte der New York Times, er habe von anderen Seeleuten gehört, dass die Rhosus 2015 oder 2016 gesunken sei. Dieser Zeitrahmen erwies sich als falsch. Mit Hilfe der Analyse von Satellitenbildern und Schifftrackingdaten begab sich unsere Abteilung für visuelle Nachforschungen auf eine Zeitreise, um das Schiff zu verfolgen, das die katastrophale Fracht nach Beirut brachte. Wir fanden seine genaue Position, wo es bis heute in geringer Entfernung vom Ground Zero Beiruts verborgen liegt. (…)

Die Rhosus brach im September 2013 von Batumi, Georgien, zu ihrer letzten Reise auf. Die Ladung war für Mosambik bestimmt, aber der Kapitän wurde zu einem außerplanmäßigen Zwischenstopp in Beirut aufgefordert, um zusätzliche Fracht zu übernehmen. Kapitän Prokoschew sagte, dass sie zusätzliches Geld benötigten, um die Passage durch den Suezkanal zu bezahlen. Anwälte der Gläubiger des Schiffes sagten, die zusätzliche Fracht sollte nach Jordanien transportiert werden.

In Beirut beschlagnahmten die Hafenbehörden das 27 Jahre alte Schiff, nachdem sie mehrere Mängel festgestellt hatten, wie ein Artikel von Maritime News 2014 berichtete. Dem Kapitän und einem Teil seiner Besatzung wurde befohlen, an Bord zu bleiben.

Ein Foto aus dem Jahr 2014 zeigt ihn mit einigen der 2.750 Säcke Ammoniumnitrat im Hafen. Diese Säcke stimmen mit den Säcken überein, die später in der Lagerhalle auf Fotos festgehalten sind, die auf Twitter veröffentlicht wurden, nachdem die Halle schließlich in die Luft flog. (…) Der Transponder des Schiffes sandte seine letzte Position am 7. August 2014, dem Monat, in dem die Besatzung freigelassen wurde.

Die Rhosus wurde aufgegeben, und die libanesischen Behörden brachten ihre Ladung in ein Lagerhaus im Hafen. Im Jahr 2015 wurde das Schiff 1.000 Fuß den Pier hinaufgebracht, wo es etwa drei Jahre lang verblieb. Satellitenbilder zeigen ein Schiff, das den Abmessungen der Rhosus entspricht, mit offenem Laderaum, was darauf hinweist, dass es leer ist. Sie ist auch im Hintergrund eines Bildes zu sehen, das im März 2016 auf Twitter gepostet wurde, deutlich zu erkennen an der gelblichen Farbe der Schiffsbrücke.

Die Rhosus war stark leckgeschlagen und begann im Februar 2018 zu sinken. Innerhalb weniger Tage stand das Schiff vollständig unter Wasser. Stephen Wood, ein Experte für Satellitenbilder beim Raumfahrtunternehmen Maxar, analysierte für die Times ein Bild vom 18. Februar 2018. Er verwendete multispektrale Bilder, die Wasser durchdringen und untergetauchte Objekte und Merkmale besser sichtbar machen können. Das resultierende Bild zeigt das Schiff in großer Detailtreue, obwohl es unter Wasser ist.

Die Behörden haben das Schiffswrack am nördlichen Rand des Hafens, wo es den Schiffsverkehr nicht zu behindern schien, nie beseitigt. Die Rhosus blieb bis jetzt außer Sicht und war vergessen.

(Aus dem Artikel „Ship Cited in Beirut Blast Hasn’t Sailed in 7 Years. We Found It“, der von der New York Times veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren