Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Zwist in der saudischen Königsfamilie über Frieden mit Israel

König Salman bin Abdulaziz (mi.) und Kronprinz Mohammed bin Salman (2. v. re.) sind uneins über Beziehungen zu Israel
König Salman (mi.) und Kronprinz Mohammed (2. v. re.) sind uneins über Beziehungen zu Israel (© Imago Images / Xinhua)

Während König Salman bin Abdulaziz für eine Beibehaltung des Status Quo ist, plädiert Kronprinz Mohammed bin Salman für eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel.

Times of Israel

Nach den Abkommen Israels mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Bahrain ist die saudi-arabische Königsfamilie einem Bericht des Wall Street Journal vom Freitag zufolge gespalten, was mögliche zukünftige Beziehungen zum jüdischen Staat anbelangt. Dem Bericht zufolge ist König Salman bin Abdulaziz mit seinem Sohn, dem De-facto-Regenten Kronprinz Mohammed bin Salman, in Konflikt geraten, weil letzterer den Schritt befürwortet haben soll.

Die Zeitung berichtete, dass der Monarch weiterhin an einem Boykott Israels festhält, verbunden mit einer starken Haltung zugunsten der palästinensischen Forderung nach einem unabhängigen Staat. Der Kronprinz hingegen sei offen für eine Normalisierung mit dem jüdischen Staat und den damit verbundenen Geschäftsmöglichkeiten, sowie für eine öffentliche Koordinierung im Kampf gegen den Iran. (…)

Dem Bericht zufolge wusste der Kronprinz im Voraus von den Verhandlungen Israels mit den VAE und Bahrain, hielt dies aber vor seinem Vater geheim, aus Angst, dieser würde versuchen, die Bemühungen zu sabotieren, worüber der König verärgert reagierte. Bin Salman sei klar gewesen, dass die öffentliche Opposition seines Vaters gegen ein Abkommen zwischen Israel und den VAE die Verhandlungen erschweren könnte. (…)

Werbung

Im Rahmen der arabischen Friedensinitiative von 2002, die von Saudi-Arabiens ehemaligem König Abdullah formuliert wurde, kamen die arabischen Staaten überein, Beziehungen zu Israel erst dann aufzunehmen, wenn mit den Palästinensern ein Abkommen auf Grundlage der Waffenstillstandslinien von 1967 geschlossen wurde.

Saudi-Arabien blieb nach der Ankündigung eines Normalisierungsabkommens zwischen Israel und Bahrain auffallend still. Bahrain jedoch wird als Klientelstaat seines Nachbarn und engen Verbündeten Saudi-Arabien angesehen, und es ist unwahrscheinlich, dass der winzige Golfstaat die Normalisierung ohne Zustimmung von Riad vorangetrieben hat. (…)

Die Eröffnung offizieller Beziehungen zu Saudi-Arabien wäre eine historische Errungenschaft für Israel und würde einen bedeutenden Wandel in der Region bedeuten. Die Saudis sind jedoch trotz der Unterstützung einer Normalisierung durch Washington und gemeinsamer Interessen mit Israel unverbindlich geblieben. Was als ein bedeutender Schritt nach vorn angesehen wurde, ist die Tatsache, dass Saudi-Arabien im vergangenen Monat israelischen Flugzeugen erlaubte, durch seinen Luftraum zu fliegen.

(Aus dem Artikel Saudi royal family said divided over possible future ties with Israel“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren