Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Saudische Presse attackiert die USA wegen Kritik an Menschenrechtsverletzungen

Um das saudisch-amerikanische Verhältnis war es schon einmal besser bestellt. (© imago images/Future Image)
Um das saudisch-amerikanische Verhältnis war es schon einmal besser bestellt. (© imago images/Future Image)

Saudische Medien halten US-Kritik am eigenen Land für „heuchlerisch“, da die USA Menschenrechtsverletzungen u.a. im Iran ignorieren würden.

Zachary Keyser, The Jerusalem Post

Nachdem das US-Außenministerium einen detaillierten Bericht über die seiner Meinung nach lange Liste von Menschenrechtsverletzungen im Königreich Saudi-Arabien veröffentlicht hat, hat die saudische Presse, die komplett staatlich geführt wird, zurückgeschlagen und behauptet, dass die USA selbst einer der schlimmsten Menschenrechtsverletzer der Welt sind.

Die Spannungen zwischen Riad und Washington waren bereits groß, nachdem die USA ihren Geheimdienstbericht über die Tötung des prominenten Journalisten Jamal Khashoggi veröffentlicht hatten. In dem Bericht hieß es, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (MBS) Ende 2018 in der saudischen Botschaft in Istanbul wahrscheinlich den Befehl zur „Gefangennahme oder Tötung“ des saudischen Journalisten und Dissidenten gegeben habe.

Die saudische Presse beschuldigt die USA im Gegenzug, „Terror zu unterstützen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen und die Menschenrechte zu verletzen“, so das Middle East Media Research Institute (MEMRI).

Werbung

MEMRI zitiert Fälle, in denen die saudische Presse behauptet, die derzeitige US-Regierung versuche, feindlichen Ländern wie dem Iran, Katar und der Türkei zu helfen, während sie Saudi-Arabien dabei als Menschenrechtsverletzer verunglimpft.

Die saudische Presse behauptet, dass die derzeitige US-Regierung dies tue, indem sie „‚terroristische‘ islamistische saudische Oppositionelle“ unterstütze, indem sie die Einstufung der vom Iran unterstützten Huthis als Terrororganisation aufgehoben habe und sich darüber hinaus in die inneren Angelegenheiten Saudi-Arabiens unter dem Vorwand einmische, sich für die Menschenrechte einzusetzen.

Die saudische Presse glaubt, dass die amerikanische Kritik wegen angeblicher Menschenrechtsverletzung „heuchlerisch“ sei, da die USA Menschenrechtsverletzungen an Orten wie dem Iran ignorieren, mit dem die sie das Atomabkommen neu verhandeln wollen.

(Aus dem Artikel „Saudi press accuses US of supporting terrorism, abusing human rights“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren