Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Saudi-Arabien: Nach Ende des G20-Vorsitzes schnellen Hinrichtungszahlen in die Höhe

Öffentliche Hinrichtung in Saudi-Arabien (hier in den 1980er Jahren) (© imago images/Everett Collection)
Öffentliche Hinrichtung in Saudi-Arabien (hier in den 1980er Jahren) (© imago images/Everett Collection)

Kaum war der G20-Vorsitz Saudi-Arabiens Geschichte, ging auch die relative Zurückhaltung des blutigen Repressionsapparats im Königreich zu Ende.

Der Spiegel

Am 1. Dezember 2020 hatte Saudi-Arabien den Vorsitz der G 20 abgegeben. Seitdem ist die Zahl der Hinrichtungen nach Angaben von Amnesty International wieder angestiegen. Zwischen Januar und Juli dieses Jahres wurden 40 Menschen in dem Königreich hingerichtet, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Organisation hervorgeht. Das sind mehr als im gesamten Jahr zuvor.

2020 – während der Zeit der saudischen G20-Präsidentschaft – waren insgesamt 27 Menschen hingerichtet worden. „Sobald das Rampenlicht der G 20 auf Saudi-Arabien verblasst ist, haben die Behörden ihre rücksichtslose Verfolgung von Menschen wieder aufgenommen“, sagte die stellvertretende Direktorin für den Nahen Osten und Nordafrika der Organisation, Lynn Maaluf.

(Aus dem Bericht „Mehr Hinrichtungen in Saudi-Arabien – nach Ende des G20-Vorsitzes“, der vom Spiegel veröffentlicht wurde.)

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren