Wie Russland israelische Luftangriffe in Syrien verhinderte

 

„Die Kontroverse zwischen Israel und Russland über die Luftangriffe auf iranische Ziele in Syrien und im Irak geht trotz des Treffens zwischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin weiter. Dies wurde am Freitag von Independent Arabia gemeldet.

 Dem Bericht zufolge hatte Moskau kürzlich drei israelische Luftangriffe auf drei syrische Außenposten verhindert und sogar damit gedroht, dass Flugzeuge, die dies versuchen entweder von russischen Jets oder von S-400-Flugabwehrraketen abgeschossen werden würden. Die im Bericht zitierte Quelle behauptet, eine ähnliche Situation sei bereits zweimal aufgetreten. So habe Moskau im August einen Luftangriff auf einen syrischen Außenposten in Qasioun gestoppt, in dem sich eine S-300-Raketenbatterie befindet. Eine woche später, so behauptet der Bericht, wäre ein weiterer Luftangriff auf einen syrischen Außenposten in der Region Qunaitra und einer in der sensiblen Region von Latakia geplant gewesen.

 Diese Entwicklung veranlasste Netanjahu zu einem kurzen Besuch in Russland, um Putin davon zu überzeugen, Israels Angriffe in Syrien zu ignorieren. Laut der russischen Quelle ließ Putin Netanjahu wissen, dass sein Land keine Verluste bei der Armee des syrischen Regimes oder bei den Waffen, die sie erhalten haben, tolerieren werde, da eine solche Erlaubnis als Nachsichtigkeit gegenüber Israel angesehen werden würde. Dies würde dem russischen Ziel, das syrische Regime zu unterstützen, widersprechen.“ (Yasser Okbi, Jerusalem Post: „Russia prevents Israeli airstrikes in Syria“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login