Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Rohani vor der UNO: Israel ist die größte Gefahr für den Weltfrieden

Rohani vor der UNO: Israel ist die größte Gefahr für den Weltfrieden„In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der iranische Präsident Israel beschuldigt, es drohe mit dem Einsatz von Atomwaffen und sei ein Apartheidstaat. Die USA unterstützten Israels ‚zahllosen Verbrechen gegen die Palästinenser‘. Der iranische Präsident Hassan Rohani bezeichnete Israel am Dienstag als ‚die beängstigendste Gefahr für den Frieden und die Stabilität in der Region und weltweit‘. ‚Israel verfügt über Atomwaffen und droht anderen unverfroren mit der atomaren Vernichtung. (…) ‚Die Zzhllosen Verbrechen Israels gegen die Palästinenser wären ohne die Unterstützung der USA nicht möglich gewesen‘, so Rohani in seiner Rede vor der UN-Generalversammlung. Dass sie schon lange anhalte, rechtfertige die ‚andauernde Besatzung‘ nicht.

Der Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem sei ein eklatantes Beispiel dafür, wie Washington den Frieden in der Region untergrabe. Auch die Verabschiedung des israelischen Nationalstaatsgesetztes kritisierte er scharf. Es belege eindeutig, dass das Land ein Apartheidstaat sei. Die feindselige Politik Washingtons seinem Land gegenüber sei unangebracht und werde scheitern. Durch die einseitige Wiederinkraftsetzung der Sanktionen, die im Rahmen des multinationalen Atomabkommens von 2015 im Gegenzug für Begrenzungen des iranischen Atomprogramms suspendiert worden waren, würden die Vereinigten Staaten einen ‚Wirtschaftskrieg‘ gegen den Iran führen.“ (Bericht auf Ynetnews: „Rouhani says Israel biggest threat to world peace“)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren