Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Raketenfabrik: Hisbollah schießt sich selbst ins Knie

Hisbollah zeigt in Video Maschinen zur Raketenproduktion
Hisbollah zeigt in Video Maschinen zur Raketenproduktion (Quelle: IDF Spokesperson)

Um ihre Unschuld zu beweisen, veröffentlicht Hisbollah Bilder einer Werkstätte, auf denen die israelische Armee Maschinen zur Raketenproduktion identifiziert.

Anna Ahronheim, Jerusalem Post

Die Bekanntmachung von Premierminister Benjamin Netanjahu, dass die Hisbollah Präzisionsraketen an drei Standorten in einem Wohnviertel in Beirut lagert, veranlasste die Terrorgruppe dazu, Journalisten das Gelände zu zeigen. Die Israel Defense Forces (IDF) haben das bei der Besichtigung entstandene Filmmaterial nun zur Identifizierung von Maschinen zur Herstellung von Präzisionsraketen verwendet.

Am Mittwoch stellte die IDF detaillierte Karten und GPS-Koordinaten der Standorte zur Verfügung, die sich in den Vierteln Jnah, Laylaki und Chouaifet unter Wohnhäusern und in der Nähe einer Moschee, eines medizinischen Zentrums und von Tankstellen befinden.

Im Anschluss an Netanjahus Rede vor der UN-Generalversammlung am Mittwoch organisierte die Hisbollah eine Medientour zu dem Ort, von dem sie erklärte, dass sich dort eine zivile Eisenwerkstatt befinde. Von verschiedenen Medien gefilmtes Filmmaterial zeigt Maschinen und andere Werkzeuge, die zur Herstellung von Präzisionsraketen verwendet werden. Zu den Maschinen gehören ein Laser, hydraulische und manuelle Schneidemaschinen – alle davon werden zum Schneiden von Metallen in den für die Herstellung von Raketenstabilisierungsleitwerken erforderlichen Winkeln und Abmessungen sowie für die Produktion von Triebwerksgehäusen und Raketensprengköpfen verwendet.

Werbung

Weitere Werkzeuge, die im Filmmaterial zu sehen sind, waren eine Biegemaschine, mit der die Metalle geformt werden, aus denen die Triebwerksgehäuse, Gefechtsköpfe und die Gehäuse der Navigationskomponenten der Rakete bestehen. Auch eine Walzmaschine war zu sehen, die zum Formen von Metallzylindern verwendet wird, aus denen dann Motorkomponenten, Gefechtsköpfe und Gehäuse von Navigationskomponenten geformt werden können.

Raketenfabrik: Hisbollah schießt sich selbst ins Knie

Die Werkstätte soll von einem aktiven Mitglied der Hisbollah, Muhammad Kamel Fouad Rammal, betrieben werden, der am Mittwoch vor Ort interviewt wurde und bestritt, Mitglied der Terrorgruppe zu sein. Nach Angaben der IDF arbeitet er nicht nur als Leiter des Standorts im Rahmen des Präzisionsraketenprojekts eng mit den iranischen Streitkräften zusammen, sondern ist auch mehrmals mit anderen Mitarbeitern der Gruppe in den Iran geflogen. (…)

Ähnlich wie die Werkstätte in Laylaki liegt der Standort im Stadtteil Chouaifet unterirdisch unter fünf Wohngebäuden. Auf den Aufnahmen, die die IDF am Freitag veröffentlichte, traf ein verdächtiges Nutzfahrzeug am Standort ein und verließ ihn einige Stunden später in Richtung eines anderen unterirdischen Geländes, das sich unter einem Wohnhaus im Stadtviertel Bourj el-Barajneh befindet, das nach Angaben des Militärs ebenfalls  von der Hisbollah genutzt wird.

(Aus dem Artikel „IDF reveals additional intelligence on Hezbollah sites in Beirut“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren