Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Raketen gegen Israel: Hamas, Hisbollah und Iran teilen sich Einsatzzentrale in Beirut

Hisbaollah-Veranstatlung für die Hamas in Beirut
Hisbaollah-Veranstatlung für die Hamas in Beirut (© Imago Images / ZUMA Wire)

Die Hamas, die Hisbollah und der Iran betreiben eine gemeinsame Einsatzzentrale in Beirut, über die sie während der militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und den Palästinensern eng miteinander zusammenarbeiteten.

Sharon Wrobel, The Algemeiner

Hochrangige Führer der im Gazastreifen herrschenden Terrororganisation Hamas und des Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ) arbeiteten Berichten zufolge in enger Abstimmung mit dem Iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) und der Hisbollah zusammen, um militärische Operationen während der elf Tage andauernden Kämpfe mit Israel zu besprechen.

Der Chefredakteur der libanesischen Tageszeitung Al-Akhbar, Ibrahim Al-Amin, sagte in einem Interview mit dem von der Hisbollah betriebenen Fernsehsender Al-Manar, dass das IRGC, die Hisbollah und die Hamas während der Kämpfe im Mai in Israel und im Gazastreifen einen gemeinsamen militärischen Operationsraum in Beirut eingerichtet haben.

Der Bericht des Senders sagte, Al-Amin habe erklärt, dass „Offiziere der Hisbollah, des IRGC und der Hamas die militärische Konfrontation im Gazastreifen koordinierten. Der Kommandeur der Al-Quds-Einheit des IRGC, General Esmail Ghaani, besuchte zweimal den Libanon, um an den Sitzungen teilzunehmen.“

Werbung

Laut einer Analyse des Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center vom 27. Mai besprach Ghaani die Kämpfe zwischen Israel und den Palästinensern in einem Telefongespräch mit Hamas-Chef Ismail Haniyeh. Der IRGC-General lobte die Akte des „Widerstands“ gegen die „Zionisten“ und betonte die iranische Unterstützung für die Palästinenser angesichts der „Aggression und Verbrechen des zionistischen Feindes in Jerusalem und Gaza.“

Ghaani sprach auch mit dem Generalsekretär des Islamischen Jihad (PIJ), Ziad al-Nakhleh, und betonte, dass der Iran an der Seite der Palästinenser stehe, die ihr Land und ihre Rechte verteidigen.

Al-Akhbars Chefredakteur Al-Amin behauptete weiter, dass die Hisbollah während des Konflikts Waffen und Munition nach Gaza geschickt und geholfen habe, eine Anzahl von „palästinensischen Widerstandsoffizieren“ aus der Kampfzone zu bringen. Zusätzlich soll die Militärzentrale in Beirut die palästinensischen Fraktionen mit Daten über Bewegungen des israelischen Militärs versorgt haben, um einen „Hinterhalt“ des „Feindes“ auf Hamas-Kämpfer nahe der Gaza-Grenze zu verhindern. (…)

Die Analyse des Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center zeigt auch, dass hochrangige iranische Beamte in Kontakt mit den Führern der Hamas und des PIJ traten, um ihre Unterstützung auszudrücken, als der Waffenstillstand mit Israel am 21. Mai in Kraft trat.

Am Ende der Kämpfe schickte Ghaani Glückwunschbotschaften an den Leiter des militärischen Flügels der Hamas, Mohammad Deif, und an den Kommandeur des militärischen Flügels des PIJ, Akram al-Ajouri, und verkündete, „dass sie durch ihre Einheit und Ausdauer in der Lage waren, den Stolz der israelischen Armee zu zerstören und zu bewiesen, dass sie in der Lage sind, dem Feind schwere Verluste zuzufügen und ihn vom Geschmack des Schreckens und der Niederlage kosten zu lassen.“

Für die Zukunft bekräftigte Ghaani, dass der Iran seine Unterstützung für die Palästinenser bis zur Zerstörung des „zionistischen Regimes“ fortsetzen werde. Unter den weiteren iranischen Funktionären, die Haniyeh zu den „Siegen“ der Palästinenser gratulierten, war auch Ali Akbar Velayati, ein Top-Berater des Obersten Führers des Iran, Ayatollah Ali Khamenei. (…)

Nach dem Waffenstillstand gab Khamenei eine Erklärung an die Palästinenser heraus, in der er ihnen zu ihrem „Sieg über das zionistische Regime“ gratulierte, von dem er behauptete, dass es „seine Niederlage eingestehen musste.“

Der iranische Führer forderte die muslimischen Regierungen auf, die Palästinenser militärisch und finanziell zu unterstützen und ihnen beim Wiederaufbau der zerstörten Infrastruktur in Gaza zu helfen. Er warnte die Israelis, dass „Vorbereitungen für den Kampf im Gange sind“ und dass die Entscheidung, wann die Konflikte beginnen und enden, bei der palästinensischen Führung liege.

(Aus dem Artikel Report: Hamas Coordinated Gaza War With Iran, Hezbollah in Joint Military Room, der bei The Algemeiner erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren