Polnischer Premier sagt Teilnahme an Visegrad-Gipfel in Israel ab

„Der polnische Premierminister, Mateusz Morawiecki, sagte seine geplante Reise zu einem diese Woche stattfindenden, hochrangigen Gipfel in Israel ab. Der Grund dafür ist ein anhaltender diplomatischer Streit über eine Aussage des israelischen Premierministers Netanjahu, der sich über die polnische Kollaboration mit den Nazis geäußert hatte. Die polnische Botschaft in Tel Aviv bestätigte gegenüber der Times of Israel, dass Morawiecki nicht an dem Gipfel der sogenannten Visegrad-Gruppe der mitteleuropäischen Länder teilnehmen werde. Stattdessen würde Außenminister Jacek Czaputowicz erwartet. (…)

Die Krisensituation entstand, nachdem Netanjahu von der Times of Israel in Warschau über das umstrittenen Abkommen zwischen Israel und Polen befragt worden war, das den Streit über ein von Warschau verabschiedetes Gesetz betrifft. In dem Gesetz geht es um das Verbot, der polnischen Nation Schuld für die Verbrechen des Holocaust zuzuweisen. Netanjahu verneinte Vorwürfe, dass er gemeinsame Sache mit dem historischen Revisionismus mache : ‚Ich stehe hier und sage, dass Polen sehr wohl mit den Nazis zusammengearbeitet haben. Ich kenne die Geschichte und ich werde sie nicht beschönigen. Ich spreche die Wahrheit aus’, sagte er. Netanjahu fügte hinzu, dass ‚eine nicht unbedeutende Zahl‘ der Polen mit den Nazis kollaboriert habe und sagte: ‚Ich kenne keine Person, die wegen solch einer Aussage verklagt wurde.‘

In einem Artikel der Jerusalem Post (der später eine Korrektur erfuhr), wurde das Zitat des israelischen Premierministers falsch wiedergegeben. Es wurde so dargestellt, als habe Netanjahu gesagt, dass die polnische Nation mit den Nazis kollaborierte. In einigen Berichten wurde Netanjahu mit den Worten zitiert: ‚Die Polen kooperierten mit den Nazis.‘ Das Büro des israelischen Premierministers stellte später klar, dass er nicht ‚die [Polen]‘ gesagt habe. Den Reportern wurde zusätzlich eine Aufzeichnung seines Kommentars übersendet, um seine Glaubwürdigkeit zu unterstreichen. Netanjahu war in Polen, um  an einem von den USA gesponserten Gipfel zur Sicherheitsfrage des Nahen Ostens teilzunehmen.

Polen erklärte später, es habe von der israelischen Regierung eine Richtigstellung erhalten, die die vormaligen Bedenken zumindest verringert hätte. Das Präsidialamt beschuldigte die Jerusalem Post der ‚Medienmanipulation‘, die zu einem Missverständnis ob der Kommentare der israelischen Premierminister zwischen dem jüdischen Staat und Polen geführt hätten. (…) Trotzdem wurde die israelische Botschafterin Anna Azari vom polnischen Außenministerium einbestellt und erhielt eine Rüge in der Angelegenheit. (Raphael Ahren: „Polish PM cancels trip to Israel amid spat over Netanyahu Holocaust comments“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login