Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

„Palestine Solidarity Campaign“ relativiert Holocaust

Just zum internationalen Holocaustgedenktag verlinkte eine Zweigstelle der britischen Organisation einen Artikel, in dem die Zahlenangaben zu den von den Nazis ermordeten Juden in Frage gestellt werden.

Rosa Doherty, Jewish Chronicle

Die Zweigstelle der „Palestine Solidarity Campaign“ (PSC) im Londoner Stadtteil Brixton wurde für das Teilen eines Artikels kritisiert, der nahelegte, dass „Angaben über die Zahl der jüdischen Opfer“ des Holocausts „variieren“ würden. Der Tweet, der später gelöscht wurde, enthielt einen Link zu einem Artikel, der suggeriert, dass die Zahl der während des Holocausts ermordeten Juden „übertrieben“ gewesen sein könnte.

In dem Artikel heißt es: „Die Angaben über die Zahl der jüdischen Opfer, die während des Zweiten Weltkriegs durch die Verbrechen der Nazis getötet wurden, variieren. Während einige Historiker die Zahl auf sechs Millionen beziffern, reduzieren andere sie auf Hunderttausende.“

Werbung

Der in dem Tweet verlinkte Artikel mit dem Titel „Der jüdische Holocaust und die palästinensische Nakba“, der auf dem Blog „Days of Palestine“ veröffentlicht wurde, zog auch Vergleiche zwischen dem Holocaust und dem israelisch-palästinensischen Konflikt.

In dem Artikle wird behauptet, dass es die „Tendenz zur Übertreibung der Zahl der jüdischen Opfer“ gebe, um so einen „Deckmantel für die täglichen israelischen Verbrechen gegen die einheimische Bevölkerung Palästinas“ zu schaffen. „Diese Übertreibung ist der Versuch, all jene, die den Mut haben, die Politik der Besatzung abzulehnen und sich mit dem gerechten Kampf unseres Volkes zu solidarisieren, als ‚antisemitisch‘ zu bezeichnen.“ (…)

Auf die Frage nach dem Tweet sagte ein Sprecher des PSC, die Organisation nehme Vorwürfe des Antisemitismus „sehr ernst.“

In einer Erklärung hieß es: „Als Organisation sind wir uns darüber im Klaren, dass Antisemitismus, einschließlich jeglicher Versuche, den Holocaust zu verharmlosen oder zu leugnen, keinen Platz in der Kampagne für palästinensische Menschenrechte hat. Wir bemühen uns, sicherzustellen, dass unsere gesamte Kommunikation, sowohl auf lokaler als auch auf nationaler Ebene, unsere Werte des Antirassismus und der Antidiskriminierung verkörpert, und dies spiegelt sich in unseren Richtlinien und Schulungen für Mitglieder und Zweigstellen wider.“

Der Tweet des PSC fiel in genau jene Zeit, in der Menschen auf der ganzen Welt am 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz-Birkenau der Opfer des Holocaust gedachten.

(Aus dem Artikel Brixton branch of Palestine Solidarity Campaign tweets article that questioned number of Jews murdered in Shoah“, der beim Jewish Chronicle erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren