Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Palästinensisches Bier, das in Israel, aber nicht in Gaza verkauft wird

Palästinensisches Bier, das in Israel, aber nicht in Gaza verkauft wird
By Source, Fair use, Wikipedia

„‚Die Menschen nutzen jede Chance, um Ablenkung zu finden‘, sagt Nadim Khoury, Gründer und Inhaber der ersten Brauerei in den Palästinensergebieten. ‚Ob mit oder ohne Alkohol, ein Fläschchen Bier gibt den Leuten Entspannung und lässt sie eine Weile die Politik vergessen.‘ Die Geschäfte laufen, die Kasse klingelt. Dennoch war die Brauerei, die Nadim Khoury gemeinsam mit weiteren Familienmitgliedern vor inzwischen rund 25 Jahren gründete, von Beginn an auch ein politisches Projekt: So war der Start von Khourys Bierproduktion im Westjordanland 1994 noch stark beflügelt von Geist und Euphorie der ein Jahr zuvor besiegelten Osloer Abkommen, die seinerzeit eigentlich den Weg zur Gründung eines Palästinenserstaates an der Seite Israels ebnen sollten. Auf der Homepage der Brauerei wird bis heute ausdrücklich auf dieses historische Datum verwiesen. (…)

Zu den Exportländern gehören neben den USA, wo Khoury während seines Studiums das Brauen erlernt hatte, so unterschiedlich ausgeprägte ‚Biernationen‘ wie Spanien, Großbritannien, Chile, Japan und Deutschland. Stolz ist der 59-Jährige darauf, dass seine Familie von Beginn auch Gerstensaft für israelische Bierliebhaber produziert hat – einschließlich der durch einen Rabbi vorgenommenen offiziellen Zertifizierung als ‚koscheres Produkt‘, die ihm als Marktöffner für Israel diente. Auch möchte Khoury einen kleinen Beitrag zur friedlichen Koexistenz von Israelis und Palästinensern sowie Christen, Juden und Muslimen leisten: Alle sechs Sorten sind als ‚koscher‘ ausgezeichnet, die alkoholfreie Variante firmiert zudem unter dem Label ‚halal‘, so dass sie theoretisch auch von strenggläubigen Muslimen getrunken werden darf. (…) Konflikte blieben dennoch nicht aus – der Brauereibetrieb ist bis heute stark von politischen und gesellschaftlichen Stimmungslagen abhängig. So unterbindet die Hamas-Bewegung die Einfuhr von Taybeh-Bieren in den von ihr kontrollierten Gazastreifen – selbst die alkoholfreie Variante kann Nadim Khoury im Herrschaftsgebiet der Islamisten nicht vertreiben.“ (Jamal Saad: „Koscher und halal“)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren