Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Palästinensischer Spitzenfunktionär: Terror ist zulässige Option im Kampf gegen Israel

Der Sekretär des Fatah-Zentralkomitees Jibril Rajoub
Der Sekretär des Fatah-Zentralkomitees Jibril Rajoub (Quelle: PMW)

Der Sekretär des Fatah-Zentralkomitees Jibril Rajoub war bereits in der Vergangenheit immer wieder durch Verherrlichung des Terrorismus aufgefallen.

Nach der Unterzeichnung des von den USA vermittelten Friedensabkommens zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel erklärte der Spitzenfunktionär der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Jibril Rajoub, dass Terror eine Option im „Kampf“ gegen Israel sei.

Einem am Sonntag veröffentlichten Bericht von Palestinian Media Watch zufolge hielt Rajoub seine Rede, die der anderer palästinensischer Führer ähnelte, zwischen dem Messerangriff auf einen israelischen Mann am 15. August in Rosch Ha’ayin und der Ermordung von Rabbi Shay Ohayon am 26. August in Petach Tikvah.

Der Sekretär des Zentralkomitees von Mahmus Abbas‘ Fatah-Bewegung bediente sich am 17. August im offiziellen Fernsehsender der PA einer Sprache, die PMW immer wieder als palästinensischen Euphemismus für Gewalt und Terrorismus kenntlich macht: „Unser Interesse ist, dass der Kampf der Besatzung schadet, und dass die Kosten der Besatzung auf die Besatzung selbst und nicht auf uns abgewälzt werden. Alle Möglichkeiten stehen allen Arten des Widerstands in den besetzten Gebieten gegen alle Ausdrucksformen der Besatzung, gegen alle Symbole der Besatzung, offen“.

Werbung

Zu Beginn dieses Jahres lobte Rajoub eine Reihe von Terroristen und nannte ihre Angriffe „glorreiche Taten, die ein Lehrbeispiel für Generationen sind“.

(Der Artikel „Top Palestinian official: ‘All types of resistance’ possible“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren