Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Palästinensische Autonomiebehörde nennt Judenmörder „heldenhaft“

Abbas' Autonomiebehörde bezahlt weiter Terrorrenten an Judenmörder
Abbas' Autonomiebehörde bezahlt weiter Terrorrenten an Judenmörder ( (© Imago Images / ZUMA Wire)

Nicht nur wurde der Terrorist, der eine Israelin und ihr Kind ermordete, im palästinensischen Fernsehen gelobt, vielmehr zahlt Abbas‘ Autonomiebehörde ihm auch noch ein monatliches Gehalt für seine Tat.

Ein Terrorist, der 1987 eine schwangere israelische Mutter von vier Kindern und ihren fünfjährigen Sohn ermordete, wurde von der Palästinensischen Autonomiebehörde in einem Fernsehbericht als „heldenhaft“ gefeiert.

In dem Bericht beschrieb die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) den Terroristen, Muhammed Daoud, bizarrer Weise als Opfer einer „Entführung“ durch Israel. Tatsächlich wurde Daoud für die Morde an Ofra Moses und ihrem Sohn Tal inhaftiert, die getötet wurden, als er eine Brandbombe auf ihr Auto warf – ein Verbrechen, für das er bisher 34 Jahre Haft verbüßte.

Die palästinensischen Lobeshymnen auf Daoud wurden in einem Nachrichtenbericht auf dem offiziellen TV-Sender der Autonomiebehörde gesendet, der am 9. Dezember ausgestrahlt wurde. Der Nachrichtensprecher leitete den Beitrag mit den Worten ein: „Der Gefangene Muhammed Daoud hat sein 34. Jahr in den Gefängnissen der Besatzung [d.h. Israels] begonnen.“ Ein Journalist fuhr dann fort zu berichten: „

Am 8. Dezember 1987, mit dem Ausbruch der Ersten Intifada, als der junge Muhammed Daoud gerade seinen Lebensweg begann, entführte ihn die Besatzungsmacht, um ihn fortan als Gefangenen in ihren Gefängnissen zu halten.“

Doch trotz ihrer Darstellung von Daoud als unschuldigem Opfer hat die PA ihm im Rahmen ihres „Pay-for-slay“-Programms („Bezahlung für Mord“) bis heute 1.560.200 Schekel (398.165,- €) gezahlt. Diese Summe basiert auf der Annahme, dass Daoud ledig ist und keine Kinder hat, einigen Quellen zufolge ist er jedoch verheiratet und hat zwei Kinder, was seine Vergütung auf 1.640.600 Schekel (418.7212,- €) erhöhen würde. Daoud kassiert im Rahmen des Programms weiterhin mindestens 12.000 Schekel (3.062,- €)pro Monat zusätzlich.

Abe Moses, der Ehemann von Ofra und Vater von Tal, sagte:

„Dass der niederträchtige Mörder, der das Auto meiner Familie in Brand gesetzt und Ofra und Tal ermordet hat, als ‚Held‘ behandelt wird, ist schockierend und inakzeptabel. Ich sprang in das brennende Auto, um meine Familie zu retten, aber ich war nicht in der Lage, Ofra herauszuholen, und sie verbrannte direkt vor meinen Augen und den Augen unserer Kinder.

Neunzig Tagen später starb auch der kleine Tal an seinen Verletzungen. Die Tatsache, dass der Mörder weiterhin unter guten Bedingungen im Gefängnis lebt, einschließlich der Möglichkeit, Besuche zu empfangen und einen Studienabschluss zu machen, ist der Abschreckung abträglich, die die Bestrafung einer solchen Tat erreichen soll.

Die Zahlungen der Palästinensischen Autonomiebehörde an die Terroristen müssen aufhören! Es kann nicht sein, dass die PA den Mörder lobt und ihm mehr als 12.000 israelische Schekel pro Monat zahlt, nur weil er Juden ermordet hat – nur weil er meine Frau und meinen Sohn ermordet hat.“

Der Direktor der israelischen NGO Palestinian Media Watch Itamar Marcus sagte, dass die europäischen Regierungen durch ihre Finanzierung der Autonomiebhörde von Mahmud Abbas mitschuldig seien:

„Die PA ist die einzige Regierung der Welt, die den Terror fördert, die Mörder von Frauen und Kindern verherrlicht und belohnt, und trotzdem von westlichen Demokratien finanziert wird. Solange die EU, Großbritannien, Norwegen und die anderen Unterstützer der Autonomiebehörde ihre Finanzierung nicht an die Bedingung knüpfen, dass diese sich vollständig vom Terror distanziert, solange sind diese Länder im Grunde selbst terrorunterstützende Einrichtungen.«

(Der Artikel „‘Heroic’ murderer serving life sentence in Israel ‘kidnapped’ by Jewish state, claims PAist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren