Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Palästinenser erhalten erste Lieferung an Corona-Impfdosen

Der der Minister für zivile Angelegenheiten der Palästinensischen Autonomiebehörde Hussein al-Sheikh, mit dem russischen Außenminister Lawrow
Der der PA-Minister für zivile Angelegenheiten al-Sheikh mit dem russischen Außenminister Lawrow (© Imago Images / ZUMA Wire)

Mit den ersten 5.000 Dosen des in Russland hergestellten Impfstoffs „Sputnik V“ sollen Krankenhaus- und Gesundheitsmitarbeiter geimpft werden.

Times of Israel

Laut Medienberichten hatte die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) um die Erlaubnis Israels gebeten, dass der Minister für zivile Angelegenheiten, Hussein al-Sheikh, die Impfstoffe über den Allenby-Übergang zwischen Jordanien und dem Westjordanland einführen darf, und diese auch erhalten. Al-Sheikh kehrt gerade aus Moskau zurück, wo er die 5.000 Dosen als persönliche Spende des russischen Präsidenten Wladimir Putin erhalten hatte, berichtete Channel 13.

Im Dezember gaben palästinensische Beamte bekannt, dass sie einen Vertrag mit Russland über 4 Millionen Dosen des Impfstoffs Sputnik V unterzeichnet hatten. Das war, nachdem Russland mit einer groß angelegten öffentlichen Impfaktion begonnen hatte, die sich zunächst an medizinisches Personal, Lehrer und Hochrisikogruppen richtete.

Die russischen Behörden brüsteten sich damit, dass Sputnik V der „erste registrierte COVID-19-Impfstoff der Welt“ sei, nachdem die Regierung Anfang August die Zulassung erteilt hatte. Dieser Schritt stieß auf Kritik von internationalen Experten, die darauf hinwiesen, dass der Impfstoff zu diesem Zeitpunkt nur an einigen Dutzend Menschen getestet worden war.

Werbung

Letzte Woche genehmigte der PA-Gesundheitsminister Mai al-Kaila den Impfstoff Sputnik V für den Einsatz im Westjordanland und im Gazastreifen. Nach Angaben des Russian Direct Investment Fund wird der Rest der russischen Impfstoffe im nächsten Monat im Westjordanland eintreffen. (…)

Die Palästinenser haben drei Quellen verlautbart, aus denen sie die Impfstoffe für den Einsatz im Westjordanland und im Gazastreifen beziehen wollen. Am Wochenende gaben Beamte des Gesundheitsministeriums einen Deal über 2 Millionen Dosen mit dem britischen Pharmaunternehmen AstraZeneca bekannt. Das UN-unterstützte COVAX-Programm wird den Rest liefern.

(Aus dem Artikel Palestinians expected to receive first shipment of Russian Sputnik V vaccine“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren