Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Pakistans Premier will Europa zwingen, Blasphemie unter Strafe zu stellen

Pakistans Premierminister Imran Khan
Pakistans Premierminister Imran Khan (© Imago Images / ZUMA Wire)

Nachdem Imran Khan kürzlich bereits gefordert hatte, Mohammed-Karikaturen zu ahnden wie Holocaustleugnung, will er nun, dass der Westen Blasphemie verbietet.

Michael Vosatka, Der Standard

Der Regierungschef Pakistans will die westlichen Regierungen zwingen, Blasphemie unter Strafe zu stellen. Imran Khan erklärte bei einem Auftritt vor Anhängern, sein Plan, muslimische Länder gegen den Westen zu vereinen, um eine Kriminalisierung der „Beleidigung des Propheten Mohammed“ zu erreichen, werde funktionieren. Der 68-jährige ehemalige Cricketspieler sagte, das Lobbying für Blasphemiegesetze bei den westlichen Nationen, der EU und den Vereinten Nationen werde erfolgreich sein, wenn es mit der Drohung eines Handelsboykotts verknüpft werde.

Die Führer der muslimischen Staaten sollten darauf dringen, dass der Westen mit seinen Gesetzen die „Gefühle der Muslime“ nicht mehr verletze, berichteten pakistanische Medien. Nach Ansicht Khans müsste die „Beleidigung des Propheten Mohammed“ genauso geahndet werden wie die Leugnung des Holocausts, also der Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis.

Weiterlesen im Standard: „Pakistans Premier will Blasphemiegesetze in Europa erzwingen

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren