Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Nur sieben Prozent der arabischen Israelis fühlen sich als Palästinenser

Am Strand von Tel Aviv
Am Strand von Tel Aviv (© Imago Images / ITAR-TASS)

Der Umfrage zufolge definiert sich etwa ein Viertel der israelischen Minderheiten (23%) in erster Linie als „israelisch“ und die Hälfte (51%) definiert ihre Identität als „israelisch-arabisch“.

Idan Zonshine, Jerusalem Post

Nach vorläufigen Daten des demnächst erscheinenden jährlichen Pluralismus-Index des Jewish People Policy Institute (JPPI) für das Jahr 2020 hat sich die Art und Weise, wie sich israelische Araber identifizieren, im vergangenen Jahr deutlich verändert: Laut der von Prof. Camille Fuchs von der Universität Tel Aviv durchgeführten Umfrage definiert sich etwa ein Viertel der israelischen Minderheiten (23%) in erster Linie als „israelisch“ und die Hälfte (51%) als „israelisch-arabisch“.

Der Anteil der Nichtjuden, die sich in erster Linie als „Palästinenser“ definieren, liegt heute bei rund 7%, gegenüber 18% zu dieser Zeit im letzten Jahr. Darüber hinaus ist die Zahl der Araber, die sich selbst als Israelis definieren, beträchtlich gestiegen: von 5% im letzten Jahr auf 23% in diesem Jahr.

Laut Shmuel Rosner, der die Studie für den Pluralismus-Index bei der JPPI mitdurchgeführt hat, „deuten diese Zahlen auf eine bedeutende Veränderung in der Selbstwahrnehmung der israelischen Araber am Ende eines Wahljahres hin, in dem eine breite Diskussion über die Frage der Beteiligung der israelischen Araber an der politischen Arena und am sozialen Gefüge Israels stattgefunden hat“.

Only 7% of Israeli Arabs define themselves as ‚Palestinian‘

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren