Norwegen: „Menschenrechtsorganisation“ wurde vom palästinensischen Geheimdienst gefördert

„Menschenrechtsorganisation“ – mit besten Verbindungen zum palästinensischen Geheimdienst. Quelle: Loai Deeb/Wikimedia Commons.

„Am 17. September muss Loai Deeb vor dem Amtsgericht in Stavanger erscheinen. Dem Norweger palästinensischer Herkunft wird neben Geldwäsche vorgeworfen, 10 Millionen Norwegische Kronen (gut eine Million Euro), die seiner inzwischen in Konkurs gegangenen Menschenrechtsorganisation gehörten, unterschlagen zu haben.

Für den ehemaligen Zeitungsausträger mit der märchenhaften Karriere steht viel auf dem Spiel. Innerhalb nur weniger Jahre baute er von seiner Zentrale in Stavanger aus eine weltweit aktive Menschenrechtsorganisation auf. In der Spitzenzeit beschäftigte das Global Network for Rights and Development (GNRD) in sieben Ländern 140 Mitarbeiter. Der palästinensische Flüchtling, der einst in Jaeren Zeitungen austrug, verdiente Millionen und stand der Organisation vor.

Allen Anschuldigungen zum Trotz hat der Mann aus Stavanger stets beteuert, dass das GNRD sich immer neutral und unparteiisch verhalten habe. Doch kann NRK [die staatliche Rundfunkgesellschaft Norwegens] heute berichten, dass die norwegische Menschenrechtsorganisation in den ersten Jahren enge Verbindungen zum palästinensischen Geheimdienst unterhielt.

NRK hat bislang unveröffentlichte Dokumente einsehen können, aus denen hervorgeht, dass Loai Deeb ein palästinensischer Diplomatenpass ausgestellt wurde. Ein internes Dokument belegt zudem, dass ein palästinensischer Geheimdienstbeamter im Vorstand des GNRD saß. Außerdem erhielt die Organisation Geld von Vertretern der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Eine Quelle im palästinensischen Geheimdienst erklärt die Motivation für die Unterstützung des GNRD wie folgt: ‚Wir taten es, um die israelische Besatzung Palästinas zu bekämpfen. Wir brauchten eine Stimme und eine große Organisation, die uns in der UNO und in der internationalen Arena Gewicht verleihen konnte‘, so die Quelle NRK gegenüber.“ (Mohammed Alayoubi/Christine Svendsen: „NRK reveals: Norwegian foreign aid executive received support from Palestinian intelligence“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login